Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

Aus Asche erhoben

Männer2
Frauen0
Kinder0
Egal0

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Allgemein

Zwei alte Bekannte treffen sich wieder. Der eine war längere Zeit weg. Er war in der Karibik segeln und sein Boot kenterte. Er konnte sich auf eine unbewohnte Insel retten und baute sich eine lebenswürdige Umgebung auf. Eines Tages wurde durch ein Feuer alles, was er sich aufgebaut hatte zerstört. Er ist am absoluten Tiefpunkt. Aber genau dann kommt ein Rettungsboot, dass durch die Flammen auf ihn aufmerksam wurde .

Wunder aus Wunden ,Gott kann aus Trümmern Neues Leben erschaffen. Fluch oder Segen? Manchmal kann man es erst hinterher erkennen.

Das Stück

Aus Asche erhoben

Person A sitzt auf einer Parkbank und blättert in einem Magazin. Beide Hände sind dick in Mullbinden eingebunden. Person B läuft vorbei und erkennt seinen alten Bekannten wieder.

B: „A? Bist du das? Mann, dich habe ich auch schon lange nicht mehr gesehen. Wie geht es dir?“

A legt das Magazin zur Seite und begrüßt B

A: „Hallo B. Mir geht es sehr gut. Eigentlich ging es mir nie besser.“

B: „Ehrlich? Aber was ist mit deinen Armen passiert. Das sieht alles andere als gut aus.“

A: „Ach das? Da habe ich mir die Arme verbrannt, als ich meine Sachen aus meinem brennenden
Haus retten wollte.“

B: „Was? Dein Haus hat gebrannt? Davon habe ich gar nichts mitgekriegt. Stand das nicht in der Zeitung?“

A: „Nein, das war ja auch nicht hier. Weißt du, ich war längere Zeit weg. Ich hatte mir nach meinem Ruhestand doch den Traum von einem Segeltörn durch die Karibik erfüllt.“

B: „Oh das war sicher toll!“

A: „Naja, nach ungefähr 3 Wochen auf See bin ich in einen Sturm geraten und mein Boot ist
gekentert.“

B: „Oh je, das hört sich ja schlimm an.“

A: „Naja, zum Glück konnte ich mich auf eine kleine Insel in der Nähe retten.“

B: „Ja, da hattest du richtiges Glück. Konntest du dort Hilfe finden?“

A: „Naja, leider war die Insel unbewohnt.“

B: „Oh je, was hast du denn dann gemacht?“

A: „Ich habe mir aus Treibholz und Palmen ein kleines Haus gebaut. Mit der Zeit habe ich mir
richtige Werkzeuge, Waffen und Geschirr erstellt. Damit konnte ich Fische und kleinere Säugetiere erlegen.“

B: „Das klingt gut.“

A: „Naja, eines Tages war ich gerade auf der Jagd und es kam ein Gewitter auf. Der Blitz schlug in meine Hütte ein und als ich zurückkam brannte sie schon lichterloh. Ich bin natürlich sofort reingerannt, um meine Sachen zu retten. Dabei habe ich meine Arme verbrannt. Aber es war umsonst. Alles war verbrannt.“

B: „Das ist ja schrecklich. Du hast alles verloren und dich auch noch verletzt.“

A: „Naja, als ich so völlig am Boden zerstört vor den verkohlten Überresten meiner Hütte saß, sah ich plötzlich ein Kreuzfahrtschiff ganz in der Nähe der Insel. Sie hatten die Flammen weithin gesehen und schickten ein Rettungsboot los, das mich an Bord holte. So kam ich wieder nach Hause.“

B: „Gott sei Dank.“

A: „Ja, das kannst du laut sagen: Dank sei Gott.“

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden