Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Einladung Jubiläumsbankett

Männer1
Frauen1
Kinder0
Egal0

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Allgemein

Angelehnt an Luk. 14,14-24, Das große Gastmahl. Ein Direktor veranstaltet ein Jubiläumbankett, die Geladenen sagen bei der Sekretärin alle ab. Der Direktor lässt über die Sekretärin die Obdachlosenhilfe anrufen.

Einladung Jubiläumsbankett, Jubiläumsbankett, Gastmahl, Firmenjübiläum, Obdachlosenhilfe

Das Stück

Die Einladungen an die Ehrengäste für das Jubiläumsbankett im Nobelrestaurant "Schloss Monrepos" sind verschickt. Es ist Anmeldeschluss. Der Firmen-Direktor geht in seinem Büro nochmals die Menükarte und Weinkarte durch.

Direktor (liest ganz erwartungsfroh): "Schaumsuppe von jungen Erbsen, Zopf vom Lachs und Seeteufel oder Lamm-Karree in Bärlauchkruste, Lambada Erdbeer a la Casanova, ein Zweigelt trocken „Schloss Monrepos“... Na, das kann sich doch sehen lassen."

Er schaut die Einladungskarte an.

Direktor (liest): "...wir erwarten Ihre geschätzte Anmeldung zu unserem Jubiläumsbankett bis zum 10.6. an unser Sekretariat. (ruft) Frau Lange-Lenzen?"

Sektretärin (aus dem Off): "Ja, Herr Direktor?"

Direktor: "Frau Lange-Lenzen, bringen Sie mir doch bitte mal die Gästeliste fürs Jubiläumsbankett. Wer hat sich denn nun alles angemeldet?"

Sekretärin (tritt mit einem Aktendeckel auf): "Herr Direktor, hier hab ich die Rückmeldungen."

Direktor (schaut erwartungsvoll): "Na, und...?"

Sekretärin schlägt die Akte auf und blättert durch.

Sekretärin: "Herr Regierungsdirektor Zeller hat sich gemeldet."

Direktor: "Ah, der Herr Regierungsdirektor Zeller. Schön..."

Sekretärin blättert die Notizen weiter durch.

Sektretärin: "...und hat mit Bedauern abgesagt. Das neue Kunstmuseum in Waiblingen wird eingeweiht. Frau Dr. Wenninger lässt sich entschuldigen. Ihre Tochter gibt ne große Party zu ihrer erfolgreichen Promotion. Da kann Sie doch nicht fehlen."

Direktor: "Natürlich nicht. Und was ist mit meinem Freund Ewald Sattelmaier?"

Sektretärin: "Der muss leider zur eisernen Hochzeit seiner Eltern."

Direktor: "Na ja, soll er halt der Pflegeheimkantine den Vorzug geben. Und die weiteren Gäste?"

Sekretärin: "Fabrikant Ulreich hat eine Delegation aus Jordanien zu Gast. Er ist unabkömmlich... Bankdirektor Salbei bekommt an diesem Tag seinen neuen Maybach übergeben, direkt vom Werksleiter. Entschuldigt sich mit großem Bedauern..., wünscht einen angenehmen Abend."

Direktor: "Danke, Frau Lange-Lenzen. Lassen Sie mir die Mappe da."

Die Sekretärin geht. Direktor blättert in der Gästeliste, überlegt, schüttelt den Kopf.

Direktor: "Frau Lange-Lenzen?"

Sekretärin (aus dem Off): "Ja, Herr Direktor?"

Direktor: "Frau Lange-Lenzen, wie heißt denn die Dame..."

Sekretärin (tritt auf): "Welche Dame?"

Direktor: "Na, die Dame, die uns jedes Jahr vor Weihnachten belästigt."

Sekretärin (zuckt mit den Schultern, blickt fragend): "Die uns belästigt? Vor Weihnachten?"

Direktor: "Ja, die Dame in der altmodischen Kleidung, dieser Tracht."

Sekretärin: "Ah, Sie meinen die Schwester Agnes von der Obdachlosenhilfe?"

Direktor: "Ja, genau die Schwester Agnes von der Obdachlosenhilfe. Rufen Sie die bitte sofort an und verbinden Sie direkt mit mir. Sofort bitte."

Sekretärin (geht ab): "Ja, ja. Sofort."

Direktor (geht im Büro auf und ab): "Die werden sich noch wundern..."

Danach geht er ab.

ENDE

Anmerkungen des Autors

als Anspiel / Ankündigung zur Predigt geeignet.

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden