Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Immer diese blöde Angst!

Männer0
Frauen0
Kinder0
Egal3

Informationen:

  • < 5 Minuten
  • Puppenstücke

Katharina, Sofie und Wille gehen zusammen in die Schule und erzählen sich gegenseitig von ihren Ängsten.

Freunde, Angst

Das Stück

Katharina: "Ey, die Jungs in der Schule, die nerven mich. Die sind ja solche Angsthasen. Gleich sind sie weg gerannt und zur Aufsicht gelaufen und haben geflennt."

Sofie: "Ja, was hast du denn gemacht? Du hast den Jungs bestimmt Angst gemacht. Du bist ja auch so eine wilde Katharina. Alle kennen dich in der Schule."

Willi: "Ja, Katharina. Du bist schlimmer als der wildeste Junge. Vor nichts hast du Angst, nicht mal vor den großen Jungs. Und das will schon was heißen. Also was war denn los? Hast du sie mit einer toten Maus gejagt? Würde mich nicht wundern."

Sofie: "Iihh! Mäuse. Schrecklich! Ich habe so eine Angst vor Mäusen. Die sind so eklig! Igitt!"

Katharina: "Nee, keine Mäuse, aber ich hatte so einen stinkigen, glitschigen, grünen, glibberigen Frosch dabei und den habe ich auf Sebastian unserem 'Mr. Schick' geworfen. Und da war sein H&M T-Shirt, oder war das ein C&A T-Schirt? Na egal. Das war dann genau so glitschig, grünlich, glibberig und ekelig. Der war vielleicht sauer. Hat geheult. Erst hat er Angst vor dem toten Frosch gehabt, dann hatte er Angst dass sein T-Shirt nicht mehr sauber wird, die Mama sauer ist und dann hatte er Angst, dass da Bakterien aus dem T-Shirt kommen. So ein Angsthase!"

Sofie: Iihh! Frösche. Schrecklich! Glitschig, eklig!"

Willi (unterbricht, lacht sich kaputt): "Mädchen, Mädchen. Ätsch. Angst vor Mäusen, Spinnen, Krabbeltieren, selbst vor Fröschen kribbel, krabbel... Das ist doch echt typisch. Dabei sind Frösche klasse. Die quacken, springen, gucken einen bescheuert an. Also wirklich, typisch Mädchen."

Katharina (unterbricht ebenfalls): "Hey! Du kriegst es gleich mit mir zu tun. Ich bin auch ein Mädchen und ich habe keine Angst vor Fröschen und außerdem ist 'Mr. Schick' ein Junge."

Sofie (zu den Kinder und dann zu Willi): "Jezt seid doch mal ehrlich. Jeder hat doch mal Angst vor irgendetwas. Willi überleg doch mal, wovor hast du eigentlich Angst?"

Willi: "Ich hab nur Angst, dass ich mal keine Kekse kriege. So eine leere Keksdose, das macht mir schreckliche Angst. Ein Tag ohne Kekse - furchtbar."

Katharina: "Willi, Du Keksmonster. Kekse, Kekse. Kannst du eigentlich nur an Kekse denken?"

Willi (fängt an Kekse zu essen und spricht mit vollem Mund): "Kekse sind so lecker, Kekse machen glücklich, Kekse machen schön, Kekse machen schön dick..."

Katharina (genervt, spricht zu den Kindern): "Das hab ich mir doch gleich gedacht. Irgendwas wird der Willi wieder von Keksen erzählen. Deswegen mache ich dem Willi jetzt mal Angst. Ich sag ihm, dass ich hier Kekse für ihn habe, aber die kann er leider nicht essen, weil ich meinen toten Frosch in die Dose getan habe. Ich musste ja den Frosch verstecken. Oder?"

Willi (sucht nach der Dose): "Katharina, wo ist meine andere Keksdose?"

Sofie: "Kinder, sagt doch mal ehrlich: Willi hat Angst, dass er nichts mehr zum Naschen hat. Das ist doch keine richtige Angst. Katharina sagt, sie hat überhaupt keine Angst. Aber ich wette, dass sie doch manchmal Angst hat und nur so tut als hätte sie keine."

Willi: "Ah, da ist sie ja, meine Keksdose."

Katharina: "Willi, riechst du was?"

Willi: "Die Kekse riechen komisch!"

Katharina (lacht, zu den Kindern): "Das sind Froschkekse. Der Frosch lag drauf."

Willi: "Iihh! Das esse ich nicht! Iihh! Keine Kekse mehr! (Er ist erst traurig, dann sauer) Katharina, du bist gemein. Immer ärgerst du die anderen. Hat du denn keine Angst, dass du dann keine Freunde mehr hast?"

Katharina (plötzlich schaut Katharina ganz geknickt und wird leise): "Freunde? Ich hab keine Freunde. Das macht mich traurig und wütend und eigentlich habe ich auch Angst keine Freunde zu finden."

Sofie: "Siehste! Du hast also auch vor etwas Angst. Nämlich keine Freunde zu finden."

Willi: "Wenn man einen Freund haben will, muss man selber einer sein. Katharina, du musst mal nett sein und lieb. Oder hast du Angst anders zu sein, als 'Katharina die Schreckliche'?"

Katharina: "Ja, ich glaube schon, dass ich Angst habe anders zu sein. Dann muss ich mich ja ändern. Willi, du hast ja nur Angst keine Kekse mehr zu kriegen."

Willi: "Ehrlich gesagt, ich habe noch vor mehr Sachen Angst. Also jetzt sehen wir ja einen Film von Knut der ängstlichen Spinne. Die hatte auch Angst. Aber wovor hatte die eigentlich immer Angst? "

Katharina: "Da bin ich echt neugierig!"

Sofie: "Ich auch!"

Willi: "Kinder, Kinder wird das wieder spannend!"

ENDE

Anmerkungen des Autors

Einleitung Kinderfrühstück, Kindergottesdienst. Danach haben wir den Film von Knut der ängstlichen Spinne geschaut.

Katharina = der Schulschreck

Sofie = flippig und schüchtern

Willi =typisch Junge

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden