Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Stuhl

Männer0
Frauen0
Kinder0
Egal4

Informationen:

  • < 5 Minuten
  • Pantomime

Auf einem Stuhl steht "Anfassen verboten", trotzdem lässt sich eine Person dazu hinreißen, den Stuhl anzufassen und bleibt daran kleben. Durch Hilfe von Anderen und Gebet kommt die Person wieder von dem Stuhl (Sünde) los.

Sünde, Versuchung, Verbot, Gebot,

Das Stück

In der Mitte eines Raumes steht ein Stuhl mit der Aufschrift „Anfassen verboten“

Eine Person kommt auf die Bühne, läuft hinter dem Stuhl vorbei, ihr fällt der Stuhl auf und bleibt stehen. Sie liest die Aufschrift und wird aufmerksam. Sie läuft um den Stuhl herum und beäugt den Stuhl von allen Seiten. Die Person stellt sich neben den Stuhl und fasst ihn voller Stolz an. Es passiert nichts und das freut sie noch mehr. Als sie aber versucht wegzugehen, bleibt ihre Hand am Stuhl kleben. Die Person zieht mit aller Kraft an ihrer Hand aber sie kommt nicht vom Stuhl los. Person 2, ein Jogger, kommt auf die Bühne und joggt vorbei, Person 1 lehnt sich lässig an den Stuhl und tut so, als ob nichts passiert wäre. Mit Handzeichen sagen sie sich, dass alles super läuft und der Jogger läuft weiter. Person 1 versucht weiterhin, sich vom Stuhl zu lösen und fasst mit der anderen Hand den Sitzbereich des Stuhles an, worauf diese auch kleben bleibt. Sie geht mit einem Fuß durch die beiden Hände und zerrt mit aller Kraft daran, lässt sich aber schließlich erschöpft fallen und sitzt auf dem Stuhl. Sie rüttelt noch ein paar Mal am Stuhl, aber da der Hintern nun auch festklebt, kann sie garnichts mehr tun und schreit um Hilfe. Person 2, der Jogger, kommt wieder und weist die Person auf das Schild „Anfassen verboten“ hin, und läuft verachtend weiter, wobei Person 1 das Schild wegschmeißt. Person 3 kommt und bietet an, mit Person 1 zu beten und kniet sich in eine Gebetshaltung, Person 1 dreht sich erst weg, dann entschließt sie sich, mit zu beten. Person 4 kommt vorbei und befreit nach und nach erst die Arme, dann den ganzen Körper vom Stuhl. Person 1 zeigt Freude und Erstaunen. Sie nimmt das Schild „Anfassen verboten“ und legt es umgekehrt auf den Stuhl. Jetzt steht „Sünde“ auf dem Schild. Person 1 und 3 gehen Arm in Arm weg und Person 4 gesellt sich dazu.

VORHANG.

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden