Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Papis meinen es auch nur gut

Männer0
Frauen0
Kinder2
Egal0

Informationen:

  • < 5 Minuten
  • Kinder

Sarah und Tina unterhalten sich über ihre Papis, die ihnen alles verbieten. Wollen die Papis sie mit den ganzen Verboten nur ärgern oder steckt da noch was anderes hinter?

Gehorsam, Gottes Liebe, Gebote, Verbote, Gesetz, Erziehung

Das Stück

Sarah sitzt traurig schmollend auf einer Bank. Tina kommt vorbei.

Tina: "Hey, Sarah! Was hast du denn?"

Sarah: "Ach, gar nichts! Lass mich in Ruhe!"

Tina: "Ach, komm schon Sarah. Ich erzähl dir doch auch alles. (Flüsternd:) Ich hab dir doch auch erzählt, dass ich Benni in meinem Kindergarten so süß finde."

Tina kichert.

Sarah: "Ok, Tina. Ich glaube, ich glaube mein Papi liebt mich nicht. Ständig verbietet er mir etwas. Er will mich nur ärgern. Letztens zum Beispiel hat er mir verboten, Süßigkeiten zu essen, obwohl er ganz genau weiß, wie sehr ich Schokolade liebe."

Tina: "Wie viel Schokolade hast du denn schon gegessen?"

Sarah: "Eine Tafel..."

Tina: "Siehst du, mein Papi ist noch viel schlimmer. Ich darf nicht mal eine halbe Tafel essen. Und er hat zu mir gesagt, ich bin zu klein, um den Rasen zu mähen, aber ich bin doch schon fünf. Wenn, dann nur mit ihm, aber das ist doof, weil Papi das auch ohne mich kann."

Sarah: "Ach, du hast es gut. Ich darf nicht mal in die Nähe von Papis Werkstatt, mit seinen ganzen scharfen Sachen darin. 'Du könntest dich verletzten' bla bla bla."

Tina: "Mein Papi ist noch viel viel schlimmer. Mein Bruder muss erst um acht ins Bett und ich? Ich muss schon um halb fünf."

Sarah: "Im Ernst?"

Tina: "Naja, fast, halb acht, aber trotzdem. Voll ungerecht!"

Sarah: "Das nennst du ungerecht? (Überlegt:) Ja, stimmt. Aber wenn du zu spät schlafen gehst, dann kommst morgens nicht aus dem Bett. Da hat er eigentlich schon recht."

Tina: "Willst du mir in den Rücken fallen oder was? Ich mein, wenn du zu viel Schokolade isst, werden deine Zähne kaputt gehen und du wirst dick."

Sarah: "Aber trotzdem. (Überlegt:) Ja, kann sein, dass du Recht hast."

Tina (überlegt): "Du, Sarah. Weißt du noch, was wir letzte Kinderstunde gehört haben, dass mit Gott unser Vater und so?"

Sarah (verlegen): "Ne, ich hab nicht aufgepasst."

Tina: "Naja, die haben ja gesagt, dass Gott auch unser Papi ist, und wenn er uns was verbietet, er es nur gut mit uns meint, weil er uns ganz dolle lieb hat. Bei unseren Papis ist es bestimmt auch so."

Sarah: "Tina, dann gehe ich jetzt lieber schnell nach Hause, mein Papi hat mir gesagt ich darf nicht alleine in den Park."

Tina: "Oh, stimmt, ich durfte auch nur bis zum Bäcker."

VORHANG.

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden