Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Der Roggenhalm

Männer0
Frauen0
Kinder1
Egal2

Informationen:

  • < 5 Minuten
  • Erntedank, Allgemein

Ein Millionär will einen Turm bauen lassen, der 400 mal so hoch ist wie sein Durchmesser. Ein Kind bringt ihn darauf, dass das, was kein Architekt der Welt kann, doch Gott schon längst geschaffen hat: in einem Roggenhalm.

Erntedank, Staunen, Schöpfung, Wunder, Natur

Das Stück

Der Millionär sitzt auf der Bühne.

Architekt (klopft): "Guten Tag, bin ich hier richtig bei Herrn Dagobert Buck?"

Millionär (steht auf und geht ihm entgegen): "Ja, Sie haben Glück. Sie sprechen mit ihm persönlich."

Architekt: "Sehr erfreut! Mächtig ist mein Name, Hans Mächtig vom Architektur-Büro 'Groß & Mächtig GmbH'. Sie haben um ein Beratungsgespräch gebeten."

Millionär: "Ja, ich habe gehört, dass Sie schon viele ganz außergewöhnliche Bauwerke errichtet haben. Und da habe ich auch einen Auftrag für Sie."

Architekt: "Ja, Sie haben Recht. Wir sind ein Spitzenunternehmen und machen eigentlich alles möglich, was unsere Kunden wünschen. Und es ist uns natürlich eine besondere Ehre für einen der wohlhabendsten Männer unseres Landes zu arbeiten. Also, worum handelt es sich? An was für ein Bauwerk haben Sie gedacht?"

Millionär: "Einen Turm."

Architekt: "Ah ja, einen Turm."

Millionär: "Ich hatte gedacht, vier Meter im Durchmesser."

Architekt: "Gut. Vier Meter im Durchmesser (misst die Strecke ungefähr ab): Eins, zwei, drei, vier, also, ungefähr so breit."

Millionär: "In dem Turm müssen Treppen und Gänge eingebaut werden."

Architekt (nickt und notiert): "Treppen und Gänge."

Millionär: "Außerdem Wasserleitungen und Materialaufzüge."

Architekt (schreibt): "Wasserleitungen und Materialaufzüge. Das ist schon etwas komplizierter, aber lässt sich machen, für uns kein Problem."

Millionär: "Die Wände dürfen nur einen halben Meter dick sein."

Architekt: "Einen halben Meter dicke Wände (zeigt ungefähr mit den Händen die Breite): nicht ganz einfach, aber wir haben exzellente Statiker."

Millionär: "Und die Höhe des Turms."

Architekt (notiert): "Die Höhe."

Millionär: "Die ganze Höhe des Turms muss 1.500 Meter betragen."

Architekt: "Was? (ihm bleibt der Mund offen stehen schaut nach oben): Tausendfünfhundert Meter?"

Millionär: "Ja, und der Turm muss sich nach allen Seiten biegen können."

Architekt: "Das, das, das ist unmöglich!"

Millionär: "Damit nicht genug. Es soll auf diesem Turm eine regelrechte chemische Fabrik gebaut werden."

Der Architekt ist inzwischen raus gelaufen. Der Millionär bleibt alleine zurück, schaut sich ratlos im Publikum um.

Millionär: "Unmöglich? Ist das wirklich unmöglich? Gibt es keinen Architekten, der einen Turm bauen kann, der so dünn ist und gleichzeitig so hoch?"

Ein Kind steht aus dem Publikum auf und kommt nach vorne.

Kind: "Doch, das ist Kinderleicht."

Millionär: "Kinderleicht? Du meinst, es ist kinderleicht, so einen Turm zu bauen?"

Kind: "Das nicht gerade. Aber es ist kinderleicht, weil es so einen Turm schon längst gibt!"

Millionär: "Was? Du meinst, es gibt einen Turm, der fast 400 mal so hoch ist wie sein Durchmesser? Welcher Architekt?"

Kind: "Ja, natürlich! Ich zeig´s Ihnen."

Das Kind geht zum Erntedanktisch und holt einen Roggenhalm und zeigt ihn hoch.

Kind: "Hier, ein Roggenhalm!"

Millionär: "Du meinst."

Kind: "Das haben wir in der Schule besprochen. So ein Halm ist ein echtes Wunderwerk: Der Durchmesser beträgt 4 Millimeter. Die Wand ist nur einen halben Millimeter dick. Aber er wird bis zu 1 ½ Metern hoch. Also 375 mal so hoch wie sein Durchmesser. Im Innern des Halmes befinden sich Treppen und Gänge. Aufzüge für Nährmittel sind vorhanden. Genauso Leitungen für das Wasser. Und er kann sich nach allen Seiten hin biegen. Und oben auf dem Halm, in der Ähre, da ist so etwas wie eine chemische Fabrik. Dort wird das Mehl hergestellt und aufgespeichert, aus dem wir Menschen das Brot machen. Und viele, viele werden davon satt."

Millionär: "Also, ich muss sagen: Da kann ich nur staunen!"

Kind: "Und Sie haben doch noch nach dem Architekten gefragt, der das alles erfunden hat."

Millionär: "Ja."

Kind: "Es ist der größte Architekt überhaupt. Der Schöpfer des Himmels und der Erde, unser Gott."

Millionär: "Dann erzählt also jeder Roggenhalm und jede Ähre etwas von der Größe und Güte Gottes."

Anmerkungen des Autors

Darsteller:
Dagobert Buck, Millionär oder Dago-Berta Buck, Millionärin
Hans Mächtig, Architekt oder Helga Mächtig, Architektin
Ein Kind

Nach einem Text aus der Zeitschrift "Entscheidung" Ausg. 76, S.16.

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden