Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Un(d) - sicher?

Un(d) - sicher?

Männer3
Frauen2
Kinder0
Egal0

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Allgemein

Ein Schiff steht 1912 kurz vor der Jungfernfahrt. Auf dem Zwischendeck erlebt man drei junge irische Auswanderer voller Träume und Pläne. Sie werden von einem reichen Ehepaar beobachtet und später kommentiert. Das Schiff ist die Titanic ...

Sicherheit – Unsicherheit, Leben – Tod, Unberechenbarkeit, Hoffnung, Träume, Pläne

Das Stück

Das Bühnenbild skizziert zwei Schiffsdecks übereinander. Unten für die 3. Klasse-Passagiere, drüber das für die 1. Klasse. Oben „lustwandelt“ ein reiches Paar und beobachtet zunächst, was „unten“ passiert.

Nelly und Tom stürmen mit einer Reisetasche aufs Zwischendeck. Nelly stellt sich sofort an die Reling und guckt auf den Hafen.

Nelly: "Wir sind wirklich mit dem allerletzten Tender aufs Schiff gekommen! Gleich legen wir ab!"

Tom: "Wollen wir uns nicht erst mal zwei Kojen im Schlafsaal belegen?"

Nelly: "Ach, Bruderherz! Die besten Plätze sind doch sowieso weg! Wir waren die Letzten! Lass uns lieber noch einen Blick auf Irland werfen. Vielleicht sehen wir unsere grüne Insel nie wieder!"

Tom: "Ok, Nelly. Du hast Recht. Ob Vater und Mutter uns sehen können?"

Nelly: "Quatsch! Kannst du sie vielleicht sehen in der großen Menge dahinten im Hafen? Die Reede liegt zu weit von Queenstown weg!"

Tom: "Ob wir sie je wiedersehen?"

Nelly: "Natürlich werden wir das! Du und ich – wir werden in Amerika so viel Geld machen, dass wir ihnen bald die Schiffspassage bezahlen können."

Tom: "Ja! In Amerika kann es jeder zu was bringen! Dort gibt es kein Heer von Arbeitslosen wie bei uns, das von der Hand in den Mund leben muss."

Nelly: "Und wie stolz und glücklich wird Vater sein, wenn er endlich die Freiheitsstatur sieht! Wie oft hat er uns erzählt, dass er vor Rührung geweint hat, als sie eingeweiht wurde."

Tom: "Das war 1886, oder? (Nelly nickt) Da war er zehn – halb so alt wie ich …"

Nelly: "Und jetzt ist er schon 36. Ein uralter Mann … (sieht einen jungen Mann auf sich zu schlendern, ist entsetzt) Och nee, Tom! DER ist nicht wirklich auch auf unserem Schiff!" (Patrick kommt dazu)

Tom: "Na toll! Paddy, der Möchtegern-Don-Juan!"

Pat (verbeugt sich ironisch vor Nelly): "Sieh an! Das schönste Mädchen unserer irischen Provinz kann nicht an sich halten und verfolgt mich nach Amerika."

Nelly: "Gesegnet seien die, die nichts zu sagen haben und die Klappe halten!"

Tom (zu Nelly): "Der denkt wirklich, alle Mädchen in Queenstown sind in ihn verliebt! Und du auch!"

Pat: "Natürlich ist sie das!"

Tom: "So was Dummes muss ich mir nicht anhören! Ich belege uns schon mal zwei Kojen!" (geht ab)

Pat (zu Nelly): "Ich habe mir ne ganz passable Koje geangelt. Direkt an der Tür – mit viel frischer Luft. Du bist herzlich eingeladen, sie mit mir zu teilen … Versuchungen sollte man nachgeben, Schätzchen! Wer weiß, ob sie wieder kommen!"

Nelly: "Bravo! Du lebst echt nach dem Motto: Besser dumm wie alle als klug wie keiner. – Du bist nun wirklich keine Versuchung für mich. Ich angele mir in New York einen Millionär! Zum Heiraten!"

Pat lacht sich kaputt.

Pat: "Nelly, wenn du drei Jahre wartest, dann bin ich Millionär. Ich werde Filmstar!"

Nelly: "Filmstar? Meine Güte, Patrick Green, du bist so eingebildet, du verbeugst dich sogar, wenn der Regen an die Fenster klatscht! – Aber abgemacht! Treffen wir uns in drei Jahren an der Freiheitsstatur. Wenn du dann Millionär bist, werde ich dich heiraten. Es sei denn, ich habe meinen Traummann schon vorher gefunden."

Pat: "Und wenn die Amerikaner denken, du gehörst zur letzten Art von Frauen?"

Nelly: "Du dummer Tropf meinst, du kennst dich mit Frauen aus? Wie viel Arten soll es denn geben?"

Pat: "Genau drei: Schöne Frauen, intelligente Frauen – und die Mehrheit."

Nelly: "Du bist wirklich eine Zumutung! Ich gehe jetzt Tom suchen!" (Rauscht ab)

Pat (ruft ihr hinterher): "Und vergiss nicht: Am 11. April 1915 haben wir ein Date an der Freiheitsstatur! (zu sich) Mal gucken, was für Sahneschnitten sonst noch an Bord sind! Alleine in der Koje – das ist ja öde!" (geht ab)

Jetzt unterhält sich das Paar auf dem Oberdeck. Während der vorhergehenden Szene hat man schon gemerkt, dass der Mann das Ganze amüsiert beobachtet hat, während die Frau eher angewidert war.

Er: "Diese jungen Auswanderer sind entzückend lebendig! So voller Hoffnung und Träume! Und Witz haben sie auch."

Sie: "Entzückend? Witzig? Meine Güte! Die kommen aus der untersten Schublade! Kaum zu glauben, dass wir das Schiff mit ihnen teilen müssen!"

Er: "Teilen ist etwas übertrieben, meine Liebe! Die Passagiere 3. Klasse haben keinen Zugang zu unseren Decks."

Sie: "Na, das wäre ja auch noch schöner! – Aber sag mal: Wie kommen die denn im Ernstfall zu den Rettungsbooten? Die gibt es doch nur hier oben."

Er: "Im Ernstfall werden die Sicherheitstüren zwischen den Klassen natürlich geöffnet. Aber bis die Leute von unten hier oben angekommen sind, wären vermutlich sowieso alle Rettungsboote belegt. Es gibt nicht genug Plätze für alle Passagiere."

Sie: "WAS! Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mich nie von dir überreden lassen, diese Jungfernfahrt mitzumachen!"

Er: "Du musst dir nun wirklich keine Sorgen machen, meine Liebe! Dieses Schiff ist unsinkbar. – Was hältst du von einem Schönheitsschläfchen? Damit wir für den Ball heute Abend frisch sind?"

Sie: "Eine gute Idee mein Lieber! (Während sie abgehen) Und dieses Schiff ist wirklich unsinkbar?"

Er: "Ganz sicher! Wir sind auf der Titanic!"

LICHT AUS.

Anmerkungen des Autors

Während des letzten Abgangs haben wir die "Titanic-Melodie" eingeblendet. Wir fanden, es sollte ein Stück ohne Schlußverbeugungen und so sein. Die Pointe sollte in Ruhe "sickern". Im Rückblick weiß der Zuschauer: Diese lebendigen jungen Menschen waren vermutlich drei Tage später tot ...
Hier hat unser Pastor dann nach 35 Sekunden (ungefähr) Titanic-Melodie dann auch die Predigt angesetzt. Es war ein Gästegodi.

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden