Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Immer geradeaus

Männer1
Frauen1
Kinder2
Egal1

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Kinder, Jugend, Allgemein

Der Vater präsentiert sein neues Navigationsgerät. Doch was alles schief laufen kann, wenn man nicht darauf hört, könnt ihr hier sehen.

Navigationsgerät, Navi, Mutter, Vater, Familie, Orientierung, falscher Weg

Das Stück

Auf der Bühne wird das Innere eines PKW angedeutet. Wenn möglich, wird der Fahrerplatz durch ein Lenkrad verdeutlicht. Rechts davon ein kleiner Monitor oder eine Attrappe, zur Darstellung eines Navigationsgeräts. Außerdem wird eine vielfach gefaltete Straßenkarte benötigt. Ggf. leises Motoren-/Fahrgeräusch im Hintergrund.

Vater: "Vielen Dank noch mal an Euch, liebe Familie, für dieses schöne Weihnachtsgeschenk (er "streichelt" das Navi). Seitdem weiß ich immer, wo ich bin und wo es lang geht und ich komme viel entspannter ans Ziel."

Sven: "Ja, ja der technische Fortschritt ist jetzt auch bei dir angekommen."

Navi: "Folgen Sie der abknickenden Vorfahrt. Nach 300m links abbiegen."
Vater: "Jawoll. Wird gemacht. (Begeistert) Tolles Teil."

Julia (quäkend): "Schneller geht´s damit aber auch nicht. Wann sind wir endlich da?"

Vater (ignoriert die Frage seiner Tochter): "Mit der komplizierten Wegbeschreibung von Tante Emma hätte ich ohnehin nichts anfangen können. Die versteht ja kein Mensch..."

Mutter: "Sie hat es ja nur gut gemeint. Wir waren ja schon Jahre nicht mehr dort. Da hat sich vieles verändert."

Navi: "An der nächsten Kreuzung rechts abbiegen. Nach 500m Ampel beachten."

Vater: "Das läuft wie geschmiert. Wenn ich so ein Gerät auch im Büro hätte. Man gibt die Aufgaben ein und kriegt gesagt, was man tun muss. Wäre super."

Mutter: "Oder für die Küche. Dann muss ich mir nicht immer den Kopf zerbrechen, was und wie ich für euch koche."

Sven: "Nee, lieber in der Schule. Als Wegweiser durch die Mathearbeit.(lacht)."

Vater (vergnügt): "Kurzum in allen Lebenslagen, könnte man das Navi fragen!"

Julia: (weinerlich): "Wann sind wir denn da? Ich muss zum Klo."

Mutter: "Gleich. Nur noch eine bisschen Geduld."

Julia: "Dann habe ich jetzt wenigstens Durst... "

Mutter: Reicht Saft nach hinten.

Vater: "Kein Problem." (drückt einen Knopf am Navi)

Navi: "Sie erreichen Ihr Ziel in 18 Minuten."

Vater: "Seht Ihr. Alles im Griff."

Navi: "Nach der Ampel biegen Sie rechts ab."

Sven: "Papa?"

Vater: "Ja, mein Sohn...?"

Sven: "Papa, da war bis jetzt keine Ampel."

Vater: "Kommt schon noch, kommt schon noch.... ein Moment Stille -"

Navi: "Wenn möglich, bitte wenden."

Vater: "Wieso, da war doch keine Ampel."

Sven: "Sag ich doch."

Vater: "Na gut, Dann drehen wir eben."

Navi: "An der nächsten Ampel links abbiegen."

Vater (wird nervöser, mit gehobener Stimme): "Da ist aber keine Ampel." (prüft das Navi)

Mutter: "Hast du die Adresse auch richtig eingegeben?"

Vater (genervt): "Natürlich. Ich bin doch nicht blöd..." (zu seiner Frau) "Schau doch mal auf die Karte, da muss doch ein Abzweig sein."

Mutter entfaltet umständlich und unbeholfen die Karte, versucht sich zu orientieren.

Navi: "Wenn möglich, bitte wenden."

Mutter: "Es wird ja schon dunkel.- Wo sind wir denn?"

Vater (aggressiv): "Stell dich doch nicht so an. Da oben." (tippt auf die Karte).

Mutter: "Da ist kein Abzweig!"

Vater (gereizt): "Muss aber. Da schaust nur nicht richtig hin."

Mutter: "Dann schau doch selber!" (Hält ihm die Karte hin, er schaut, Auto schlingert, alle machen eine Schaukelbewegung)

Vater: "Da geht ein Weg ab. Na, seht ihr...?"

Navi: "Wenn möglich, bitte wenden."

Julia: "Ich habe Angst. Wann sind wir da?"

Vater (schreit): "Ruhe!" Und drückt am Navi herum...

Navi: "Wenn möglich, bitte wenden.... bitte wenden .... Wenden .. .. Wenden ... wen..." (Navi ist abgestürzt)

Vater: "Scheiß Technik Wir werden es auch so schon finden..."

Die Wegstrecke wird schlechter. Die Personen werden durchgeschüttelt.

Sven: "ADAC-Marterstrecke. Cool, Papa."

Mutter: "Achtung- da vorne....!"

Blackout- Geschepper wie bei einem Crash- Personen fallen nach vom.

Navi (kläglich): "Sie haben ihr Ziel erreicht!"

LICHT AUS!

Anmerkungen des Autors

Oder andere Schlussvariante: Vater: Alles Okay?
Sven: Klaro. - (steigt aus und schaut) Krass. Mitten in den HolzstapeL Hat einer die Nummer vom Abschleppdienst ...
----
Die Stimme des Navigationsgerätes kann auch vorher aufgenommen werden.

Navi (kläglich): Sie haben ihr Ziel erreicht!

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden