Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Perfekte Hausfrau

Männer0
Frauen2
Kinder0
Egal0

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Allgemein

Zwei Schwestern wollen zusammen in Urlaub. Die eine Frau meint, ihren Haushalt perfekt und sauber zu hinterlassen. Für die andere hat der Urlaub schon begonnen. Doch der Grund – was denken andere über mich – betrifft auch sie.

Perfektionismus, Stress, Was andere Leute sagen

Das Stück

Zwei Frauen (Schwestern) wollen eine Woche Wellnessurlaub machen, ihre Männer sind mit den Söhnen zu einer Vater-Sohn-Woche. Zunächst sieht man nur eine Frau, etwas ratlos umhergehen, ein Koffer steht auf der Bühne. Die andere Frau hört man aus dem Hintergrund.

Sabine (auf der Bühne): "Ich bin so froh, dass sich unsere Männer zur Vater-Sohn-Freizeit entschlossen haben. Das tut den Jungs mal gut, mit ihren Vätern was zu unternehmen."

Christine (im Hintergrund): "Ja, und deine Idee, dass wir in der Zeit mal Wellness machen, war auch super!"

Sabine: "Das haben wir auch verdient. (Pause) Was machst du denn noch?"

Christine: "Ich schau nur noch nach, ob die Zimmer in Ordnung sind. (kurze Pause) Hab ich doch geahnt, Kai hat sein Zimmer nicht aufgeräumt!"

Sabine: "Oh ich ahne Schlimmes, seine Bettdecke ist nicht grade und es liegt noch ein Stift auf dem Schreibtisch!"

Christine: "Ja, genau, und den Schlafanzug hat er nicht zur Schmutzwäsche getan, der liegt noch auf dem Bett!"

Sabine: "Das geht ja gar nicht. Nun komm schon, das Taxi kommt gleich."

Christine: "Ja, ich bin gleich fertig. (Spricht eher mit sich selber leise:) Ärgerlich, jetzt ist der nicht mit gewaschen! (spricht wieder laut:) Nur noch eben durchs Waschbecken wischen"

Sabine: "Warum denn das??? Du hast doch die letzten Tage nix anderes gemacht, als geputzt und alles abgewaschen."

Christine: "Wir haben doch alle noch die Zähne geputzt, das muss ich noch wegwischen."

Sabine: "Christine, lass das doch. Das ist doch nicht schlimm, wen stört das denn? Alle sind aus dem Haus."

Christine: "Ich kann das nicht, was denkt denn die Rita?"

Sabine: "Eh, was hat das mit Rita zu tun?"

Christine: "Die hat den Schlüssel, sie gießt die Blumen und schaut nach dem Rechten"

Sabine: "Sie kontrolliert doch nicht das Waschbecken und ob du heute noch geputzt hast."

Christine: "Aber wenn sie das doch sieht, was denkt die denn von mir, wie ich das Haus verlassen hab?"

Sabine: "Meine Güte, die Rita ist doch nicht so. Der ist doch egal, ob der Kai den Schlafanzug auf dem Bett liegen gelassen hat oder sonst was. Komm jetzt, ich bring schon mal den großen Koffer raus, das Taxi kommt gleich. Dein Haushalt ist völlig in Ordnung, alles ist sauber und aufgeräumt und blitzeblank. Mensch, nun entspann dich doch, der Urlaub hat doch schon begonnen."

Christine: "Du verstehst das nicht. Dir ist das eben nicht wichtig, wie es aussieht im Haus. (kommt auf die Bühne mit einem Kulturbeutel) Ich kann erst entspannen, wenn ich hier alles ordentlich hinterlasse. Sonst denke ich den ganzen Urlaub daran, wie ich es nachher zu Hause antreffe! Der muss noch rein." (steckt den Kulturbeutel in den Koffer)

Sabine: "Ja genau, mir ist nicht so wichtig, was die Leute denken. Aber jetzt komm, wir machen das, um zu entspannen, Mensch freu dich doch darauf, IM URLAUB ZU SEIN. Die Arbeit und das alles ist mal eine Woche total unwichtig. Und was die Leute denken."

Christine: "Jetzt hör auf zu reden, ich bin ja fertig, und nun tu nicht so, als ob dir nicht wichtig ist, was die Leute denken. Warum muss es denn unbedingt Fuerteventura sein, ein nettes Hotel im Allgäu wär doch auch schön gewesen."

Sabine: "Allgäu, wer fährt denn ins Allgäu? Alle Kolleginnen sind schon mindestens einmal entweder auf Fuerte oder ne anderen canarischen Insel gewesen. Irene hat schon mal Wellness in der Dom-Rep gemacht. Was so richtig den Neid bei den anderen geschürt hätte, wenn wir auf der AIDA eine Kreuzfahrt gemacht hätten."

Christine: "So, Deal: Ich meckere nicht mehr über den weiten Flug und überhaupt die teure Reise, damit du bei deinen Kolleginnen angeben kannst und du, du lässt mich in Ruhe, nur weil ich alles in Ordnung haben will."

Sabine (plustert sich ein wenig): "Also, das kann man doch nicht miteinander vergleichen, ich möchte doch nur nicht zurückstehen hinter den anderen."

Christine: "Ich glaub, das kann man doch vergleichen, also, was ist nun!" (hält ihr die Hand zum Einschlagen hin)

LICHT AUS.

Anmerkungen des Autors

Eine geänderte Variante des Stückes "Die Perfektionistin"

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden