Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Der gute Chef

Männer0
Frauen0
Kinder0
Egal2

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Allgemein

Buchhalter will den Chef überreden Leute zu entlassen. Der Chef hat allerdings ganz andere Pläne ...

Der gute Hirte

Das Stück

Bühnenbild: Schreibtisch, darauf Büroartikel (Locher, Hefter usw.) Telefon, Laptop, Schreibtischstuhl und ein Besucherstuhl

Der Chef sitzt am Schreibtisch. Die Buchhalterin kommt mit mehreren Leitzordnern herein.

Chef: "Hallo Frau Müller. Sie wollten mich sprechen. Nehmen Sie doch bitte Platz."

Frau Müller: "Danke Herr Schmidt, dass Sie Zeit für mich haben."

Chef: "Das ist doch selbstverständlich. Was haben Sie denn auf dem Herzen?"

Frau Müller: "Ich bin ja jetzt schon sehr lange hier in der Firma die Buchhalterin. War ja auch schon bei Ihrem Vater – Gott hab ihn selig – beschäftigt. Und ich hab mir erlaubt mal die Gewinne der letzten Jahre graphisch darzustellen. Ich habe Ihnen das mal auch Ihren PC geschickt. Gestatten Sie?"

Sie tippt auf dem Laptop herum. PP mit Gewinnkurve auf dem Beamer zu sehen.

Frau Müller: "Sehen Sie, das stellt die Gewinne der letzten 15 Jahre da. Sie sehen den kleinen Gewinneinbruch als wir den Brand hatten ..."

Chef: "Das haben Sie bei der letzten Betriebsversammlung schon gezeigt. Sieht sehr gut aus. Und ich finde wir können damit auch recht zufrieden sein."

Frau Müller: "Ja ... schon ... Aber wäre es nicht schöner, wenn es in den nächsten Jahren so aussehen würde?"

Sie tippt wieder auf dem Laptop herum. Nächste PP mit stark ansteigender Gewinnkurve auf dem Beamer.

Chef: "Natürlich, das wäre sicher ..."

Frau Müller: "Genau! Sie wollen doch Ihrer Frau was bieten. Mal schick verreisen: Nach Hawaii oder die Bahamas. Oder vielleicht eine Kreuzfahrt?"

Chef nickt – nur halb überzeugt.

Frau Müller: "Oder Sie könnten sich ein tolles Haus kaufen oder bauen. Also ich hab da neulich im Fernsehen so ein Haus gesehen. Also totschick – da konnte man die komplette Terrasse mitsamt dem Pool so hoch und runter ..."

Chef: "Also Frau Müller, worauf wollen Sie eigentlich hinaus?"

Frau Müller: "Ja also ich hab das ja früher Ihrem Vater – Gott hab ihn selig – schon oft vorgeschlagen, aber der war immer ... ähm ... ein bisschen altmodisch. Aber Sie sind ja ein junger, dynamischer Mann, der sich sicher den Zeichen der Zeit nicht verschließen will. Das magische Wort heißt 'Gewinnoptimierung'."

Chef: "Frau Müller, ich verstehe Sie immer noch nicht ganz."

Frau Müller: "Wenn wir die Gewinne steigern wollen, müssen wir natürlich irgendwo einsparen."

Chef: "Und Sie haben sicher auch schon einen Plan, wo am besten gespart werden kann."

Frau Müller (etwas verlegen): "Naja ... ähm ... am meisten einsparen kann man natürlich am ... (leise) ... Personal."

Chef: "Was meinen Sie?"

Frau Müller: "Ihr Vater – Gott hab ihn selig – der wollte das ja immer nicht. Aber Sie hängen sicher nicht an den alten Zöpfen. Schauen Sie, wenn wir 5 Leute entlassen ... ähm ... freisetzen, dann ..."

Das Telefon auf dem Schreibtisch klingelt.

Chef nimmt mit einer entschuldigenden Geste den Hörer ab. Meldet sich.

Chef ins Telefon: „Einen kleinen Moment bitte.“

Hält die Sprechmuschel zu.

Chef zu Frau Müller: "Ich denke über Ihren Vorschlag nach, Frau Müller, und komme in dieser Sache nochmal auf Sie zu."

Frau Müller geht ab.

Chef ins Telefon: "Frau Müller war grade bei mir."

Pause.

Chef: "Was sie eigentlich immer will, mich überreden Personal zu entlassen."

Hört zu. Lacht.

Chef: "Nein, das ist nur scheinbar eine gute Lösung. Solange sie hier bei mir beschäftigt ist, kann ich ihren Drang Leute zu entlassen bremsen. Wer weiß, was sie in einer anderen Firma für Unheil anrichten könnte."

LICHT AUS.

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden