Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Kein Fan!

Männer1
Frauen2
Kinder0
Egal1

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Allgemein

Ingeborg Müller (73) geht mit ihrer Tochter Angelika (34) und deren Mann Hannes (34) zum Spiel des FCBs. Die beiden erklären ihr von welchem der Spieler sie Fans sind. Am Ende erleben die beiden eine Überraschung!

FCB, Fussball, Nachfolge, Fan sein

Das Stück

(Tochter Angelika, Schwiegersohn Hannes und Ingeborg Müller betreten die Gemeinde von hinten und schauen sich die Stuhlreihen der Gemeindeglieder ganz genau an. Ingeborg Müller wird dabei von ihrer Tochter geführt, währenddessen schaut die Tochter immer wieder von den Platzkarten zu den Reihen und zurück.)

Angelika: "Nein, das ist nicht unsere Reihe, nein, das auch nicht."

Hannes: "Die vielleicht? Welche Nummer haben wir denn noch einmal?"

Angelika: "Reihe 9, Sitzplätze 5–7."

Hannes: "Schau da vorne!"

Angelika: "Ja stimmt. Komm Mutti, gleich haben wir es geschafft."

(Sie gehen in die Reihe, die vorne frei steht. Tun aber so als wären vorne auch Sitzreihen.)

Angelika: "Ihhh. Der Boden klebt."

Hannes: "Das macht nichts. Deshalb haben wir schließlich auch nicht unsere besten Schuhe angezogen."

Angelika: "Du vielleicht nicht ...!"

(Tochter setzt sich auf den rechten Platz, Schwiegersohn setzt sich auf den Mittleren und Ingeborg Müller bleibt noch stehen.)

Ingeborg: "Ach Hannes, kann ich mich nicht zwischen euch beide setzen? Ich hab euch doch so selten."

Hannes: "Klar. Kein Problem."

(Schwiegersohn und Ingeborg Müller tauschen Plätze.)

Ingeborg: "Ach, ist das schön mit euch beiden zu dem Spiel gehen zu können."

Hannes (laut): "Was hast du gesagt? Ich kann dich kaum hören."

Ingeborg (lauter): "Nur, dass ich mich freue mit euch hier zu sein!"

Angelika: "Ja Mutti (tätschelt ihr Knie), wir freuen uns auch, dass du mitkommen konntest."

Hannes: "Oh, Sie kommen."

(Regieanweisung/Technik: http://www.youtube.com/watch?v=92DJoqqoKHo. Bitte das Lied ohne Beamer bis 00:30 Min. einspielen.)

(Alle stehen auf und singen mit den anderen das Lied vom FC Basel. Ingeborg Müller braucht ein bisschen länger und das Lied ist schon im Gang, wenn sie auch endlich steht. Sie sehen gebannt ins Publikum, so als würden sie ein spannendes Spiel sehen. Auch beim Erzählen, haben sie den Blick immer im Spielfeld. Eine Getränkeverkäuferin kommt von hinten während sie den folgenden Satz immer wiederholt.)

Verkäuferin: "Cola, Sprite, Mineralwasser."

Hannes (harsch, ohne den Blick vom Spielfeld wegzubewegen): "Wir brauchen nichts."

(Während die Getränkeverkäuferin weiterläuft, ruft Ingeborg Müller:)

Ingeborg: "Also ich würde schon gerne eine Cola kaufen."

(Die Getränkeverkäuferin drängt sich vor den Schwiegersohn, um an Ingeborg Müller ranzukommen, dieser versucht an der Getränkeverkäuferin vorbei zu schauen.)

Verkäuferin: "Macht 6 Franken."

(Ingeborg Müller holt ihre Tasche raus und braucht schon mal eine Zeit die Geldbörse rauszuholen und mit dem Geld darin lässt sie sich auch Zeit. Der Schwiegersohn zückt völlig verärgert einen Zehner aus der Hosentasche.)

Hannes: "Hier haben Sie einen Zehner, bitte gehen Sie mir aus der Sicht!"

Verkäuferin: "Danke."

(Angelika springt verärgert auf.)

Angelika: "Foul. Foul. Foul!"

Hannes (verärgert): "Das ist ja ärgerlich, jetzt hab ich es nicht gesehen! (springt auch auf und ruft) Foul, Foul, Foul!"

Ingeborg: "Aber Hannes, du hast es doch gar nicht gesehen, woher weißt du denn, dass es ein Foul war?"

Hannes: "Die anderen schreien auch. Also war es ein Foul!"

(Sie beruhigen sich langsam wieder und setzen sich wieder hin. Kurze Pause, während sie das Spiel weiter beobachten.)

Hannes: "Der Valentin Stocker ist voll der Hammer. Ich bin ein großer Fan von ihm!"

Ingeborg: "Warum?"

Hannes: "Der hat in seiner Laufzeit schon 31 Tore geschossen."

(Schwiegersohn und Tochter schauen ganz gespannt auf die rechte Seite, springen auf und schreien:) "Tor, Tor, Tor!"

(Währenddessen versucht Ingeborg Müller auch aufzustehen.)

Hannes (überschwänglich): "32 Tore! Er ist einfach der Beste!"

(Tochter und Schwiegersohn setzen sich, Ingeborg Müller steht endlich.)

Ingeborg: "Tor, Tor, Tor."

Angelika: "Setz dich Mutti, du bist ein bisschen zu spät dran."

(Ingeborg Müller setzt sich wieder.)

Ingeborg: "Angelika, Schatz, hast du denn auch einen Lieblingsfußballer?"

Angelika (errötet): "Jaaaaaa ..."

Ingeborg: "Ja welchen denn?"

Hannes (leicht verärgert): "Den Dragovic, aber das ist eine richtige Pfeife!"

Angelika (verteidigend): "Nur, weil er den Urli Mauer geschubst hat ..."

Ingeborg (überrascht): "Unseren Bundesrat?"

Hannes: "Ja, ich hab ja gesagt, dass er eine Pfeife ist."

Angelika (seufzt): "Er hat gerade den Ball, ach er sieht ja soooo süß aus, wenn ich nicht verheiratet wäre ..."

Hannes: "Ich weiß wirklich nicht, was sie an dem findet. Ich wünschte, sie würden ihn wieder nach Österreich zurückschicken."

Angelika (laut): "Nein. Er ist toll. (zeigt ihr Smartphone ihrer Mutter). Schau mal wie süüüss er aussieht. (seufzt sieht zurück aufs Spielfeld) es ist fast als würden seine nussbrauen Augen mich hier oben direkt anschauen!

Hannes: "Ich tu jetzt einfach so, als hätte ich das nicht gehört! (Pause) Schwiemu, von welchem Spieler bist eigentlich du Fan?"

Ingeborg: "Fan? Ich bin doch kein Fan!"

(Schwiegersohn und Tochter schauen I. Müller mit großen Mund an.)

Hannes: "Was ... was heißt das – du bist kein Fan?"

Angelika: "Wir haben die Tickets extra wegen dir gekauft!"

Hannes: "Ja, du hast gesagt, dass du gerne zu den Spielen vom FCB gehst."

Ingeborg: "Das stimmt auch, aber ich bin kein Fan."

Angelika: "Ja, aber was denn sonst?"

Ingeborg (lächelt): "Naja, ich bin ein Mitspieler."

Angelika: "Mitspieler? Was soll denn das heißen – Mitspieler?"

Ingeborg: "Das heißt, dass ich die Spiele nicht nur anschaue, sondern selber mitspiele."

(Schwiegersohn und Tochter schauen Ingeborg Müller weiterhin mit großen Augen an, als die Durchsage kommt:)

Sprecher: "Frau Ingeborg Müller, kommen Sie bitte ins Spielfeld, Sie werden eingewechselt. Frau Ingeborg Müller, bitte!"

(Sie steht langsam auf und geht dann durchs Publikum in Richtung Ausgang.)

Ingeborg: "Ich komm ja schon ... ich komm ja schon ...!"

LICHT AUS.

Anmerkungen des Autors

Es war sehr lustig, weil unsere Schauspielerin für Ingeborg Müller mit einem Stock geht und sich auch sonst nicht wirklich gut bewegen kann, war es natürlich umso lustiger!
Wenn ihr das Spiel tatsächlich mit dem FCB (Basel) durchführt, dann könnt ihr euch bei mir melden, denn ich habe "originalgetreue" Karten nachgebastelt. :) Ansonsten viel Spaß!

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden