Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Und der Sturm wurde still (Originaltitel Jesus Calms the Storm)

Männer0
Frauen0
Kinder4
Egal0

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Jugend, Allgemein

Das Stück beschreibt die unterschiedliche Reaktion von drei Jüngern auf den Sturm im See Genezareth (Matthäus 8.23-27 / Markus 4,35-41 / Lukas 8,22-25). Die Jünger benutzen dabei (gemässigte) Jugendsprache, das Stück spielt mit den beiden Zeitebenen von Jesu Zeit und Heute.

Und der Sturm wurde still (Originaltitel Jesus Calms the Storm), Sturmstillung, Vertrauen, Glaube, unterschiedliche Charaktere (der Jünger), Bibilodrama

Das Stück

Ansage:
Nach vielen Wunderheilungen in Kapernaum am Nordufer des Sees Genezareth wollte Jesus mit den Jüngern nach Gadara am südöstlichen Ufer des See Genezareth. Der See ist der tiefst gelegene Süßwassersee der Welt. Er ist von Nord nach Süd – je nach Wasserstand – bis zu 21 km lang, an seiner breitesten Stelle 12 km breit und an der tiefsten Stelle misst er 46 m. Im Vergleich dazu ist der Bodensee länger (63,3 km) und tiefer (254 m) aber ähnlich breit (14 km).

Akteure:
Matthäus: Modebewusster Jünger, coole Klamotten, trägt einen iPod und große Kopfhörer
Johannes: Der Anführer unter den Jüngern, bestimmt über die andern
Bartholomäus: Ängstlicher Jünger, pessimistisch und kränklich, trägt einen dicken Pullover
Jesus: Ruhig, bestimmt, mit starker Autorität .

Requisiten: Boot (Gummiboot/Kanu oder bootförmige Kulisse vor zwei Stühlen ), 2 Ruder
evtl. ein graues Tuch für Wellen vor dem Boot. „Donnerblech“ für Windgeräusche

Bootssilhouette aus Pappe auf einem langen Holzbrett, das von zwei dahinter verdeckten Helfern bewegt werden kann. Daran befestigt ein Tuch, das an den beiden anderen Enden wellenförmig geschwungen werden kann. Joh. kommt als erster auf die Bühne

Johannes: "Hier ist das Boot, Leute. Kommt, steigt ein, wir wollen los. (schiebt einige imaginäre Personen auf Boot). Ja, steigt alle ein. (Jesus kommt an die Reihe, Johannes nickt ihm respektvoll zu) Jesus, ich habe dir einen Platz vorne im Boot freigehalten."

Jesus: "Danke, Johannes. (gähnt). Aber ich lege mich lieber da hinten ein bisschen hin. Sag den Jungs, sie sollen mich nicht stören, wenn es nicht unbedingt sein muss. Ich bin erschöpft."

Johannes: "Klar, Jesus. Mache ich. (Jesus legt sich hin; Johannes blickt sich suchend um) Da fehlen doch noch zwei! Bart, Matt, wo seid ihr? Wir müssen jetzt los!"

Matthäus kommt tänzelnd daher, lässt sich Zeit, nickt zur Musik von seinem iPod.

Johannes: "Matt, jetzt komm doch, oder willst du das Boot verpassen?" (Matt hört nichts und fummelt am iPod rum, Johannes zieht ihm den Kopfhörer runter)

Matthäus: "Ey, was’n los? Jonny, mein Freund, was läuft?"

Johannes: "Du sollst endlich ins Boot steigen, Mann."

Matthäus: "Wieso Boot, wo fahren wir denn hin?"

Johannes: "Na, das hier. Wir wollen wieder auf die andere Seite vom See. Also, steig‘ ein und nimm da vorne das Ruder."

Matthäus nimmt das Ruder, setzt den Kopfhörer wieder auf und rockt zur Musik.

Johannes: "Gut, und wo bleibt Bart? (ruft) BART!" (Bart kommt, sieht aber genervt aus)

Matt: "Na, los. Steig doch ins Boot."

Bart (nörgelt): "Johannes, ich weiß nicht. Ich will da nicht rein. Mir ist jetzt schon schlecht. Können wir nicht lieber drum rum laufen?"

Johannes: "Red kein Scheiß! Da würden wir ja einen ganzen Tag brauchen!"

Bart : "Müssen wir denn wirklich rüber? Das Boot ist so klein. Was, wenn’s Sturm gibt? Wir könnten untergehen."

Johannes: "Ja, müssen wir. Keine Wolke am Himmel. Und überhaupt, da passiert schon nichts. Hab Vertrauen. Jesus ist doch dabei!"

Bart (nur halb beruhigt): "Ok, vielleicht übersteh’n wir das. Aber ich will nicht nass werden, ich erkälte mich sonst."

Johannes: "Schon gut, Bart. Rein mit dir. Und nimm bitte das hintere Ruder, ja? Das bringt dich auf andere Gedanken."

Bart : "OK, Johannes." (steigt hinten ein und nimmt das Ruder.)

Johannes (steigt ein und zählt die 12 Jünger und Jesus mit dem Finger ab): "Zwölf und Jesus. Dann kann es losgehen. Bart, Matt, fangt an zu rudern." (Stößt das Boot ab und stellt sich nach vorne. Beide rudern eine Weile gleichmäßig.)

Stimme aus dem Off: "Eine halbe Stunde später …"

An- und abschwellende Windgeräusche, z. B. mit einem großen Blech oder Plastikscheibe. Dabei nicht die Dialoge übertönen!

Heftige Wellen, das Boot wird langsam hin-und hergeschüttelt, auch die Jünger kämpfen mit dem Sturm, nur Matt rockt immer noch nach seiner Musik, bewegt die Lippen zum Song und bekommt vom Sturm nichts mit! Bart hat große Angst und klammert sich fest.

Johannes (brüllt von vorne die Ruderer an): "Rudert, rudert. Lasst uns auf die andere Seite kommen, bevor es noch schlimmer wird."

Bart : "Alter, ich bin schon klitschnass. Und guck dir diese Wolken an, Johannes. Ich glaub, das ist ein Orkan!"

Johannes (beruhigend): "Keine Panik, alles unter Kontrolle, schlimmer wird’s nicht. Ruder weiter."

Bart: "Schlimm genug, mir ist schlecht." (beugt sich auf der abgewandten Seite aus dem Boot und würgt …)

Matt (hört wohl gerade 'Smoke on the water' und fängt an, sein Ruder heftig als Gitarre zu benutzen): "Damm – da – dadamm …"

Johannes: "Matt, – Matt! (Geht zu ihm und reißt den Kopfhörer runter) Merkst du noch was? Wir stecken voll in einem Sturm, Mann, hörst du das nicht?"

Matt: "Hey John, das geht voll ab!"

Johannes: "Sag mal, was hörst du da eigentlich?"

Matt: "Deep Purple. Smoke on the water!"

Johannes: "Wie passend. Falls du das noch nicht gemerkt hast, da zieht ein Orkan auf! Und jetzt nimm das Ding und ruder!"

Matt: "… and fire in the sky!" (Rudert im Takt dazu)

Johannes geht nach hinten, schöpft 2 Eimer Wasser aus dem Boot und schaut auf den schlafenden Jesus.

Bart: "Ja, weck ihn auf – er wird uns helfen."

Johannes (Selbstgespräch, zum Publikum gewandt): "Soll ich ihn wecken? Ja? Na, lieber nicht. Er hat gesagt, wir sollen ihn schlafen lassen. (zu Bart:) Wir sollen ihn nicht stören, wenn’s nicht sein muss."

Das Boot bäumt sich an einer großen Welle auf, die Ruderer fallen fast vom Sitz und Johannes stürzt ins Boot. Sturmgeräusche nehmen stark zu.

Bart: "Dies IST ein Notfall. Wir werden alle draufgehen. (Sie versuchen zu rudern, aber das Boot schlingert zu sehr.)

Matt: "Ey, ich hör nichts mehr, kann mal jemand den Sturm leiser drehen? (Er nimmt den Kopfhörer ab, blickt um sich und erkennt den Ernst der Lage) Johnny, was ist denn hier los?"

Johannes: "Ich hab doch gesagt, ein Orkan kommt." (Schöpft wieder Wasser)

Matt: "Ja, warum weckt ihr denn Jesus nicht? Der hat’s doch voll drauf, der regelt das schon."

Johannes: "Aber er will jetzt nicht gestört werden, er braucht auch mal Ruhe."

Matt: "Alter, wenn nicht jetzt haben wir gleich ewige Ruhe! Wir saufen alle ab!"

Johannes (hebt ratlos die Hände): "Was soll ich machen? (Zum Publikum) Soll ich ihn wecken?"

Matt und Bart (schieben Johannes nach hinten): "Los, weck ihn schon auf!"

Johannes: "OK, ich geh ja schon. (berührt Jesus ganz sanft) Jesus, könntest du mal kurz aufwachen, wenn’s dir nichts ausmacht? Wir haben da ´nen kleines Problem." (Jesus rührt sich nicht)

Bart (brüllt): "JESUS, Hilfe! Wach auf. Jesus!"

Johannes schüttelt heftiger.

Jesus (richtet sich ganz ruhig auf): "Oh, Johannes. Was ist denn?"

alle drei: "Meister, rette uns. Der Sturm … Jesus, wir gehen unter!"

Jesus (steht auf): "Oh, ihr Kleingläubigen. Warum habt ihr Angst? Habt ihr denn kein Vertrauen zu mir? (schaut auf Wellen und Sturm, mit Blick zum Publikum, hebt beide Hände und befiehlt mit fester Stimme) Genug. Seid still und schweig!" (Sturmgeräusche und Wackeln des Bootes klingen ab. Die 3 Jünger richten sich auf und stehen still. Einen Moment ist es ganz ruhig, dann blicken sie staunend herum und Jesus setzt sich wieder)

Johannes: "Unglaublich. Meister, wie hast du das gemacht? Jetzt können wir es zum Ufer schaffen."

Bart : "Wahnsinn. Wir werden doch nicht sterben. Und mir geht es auch schon besser."

Matt: "Cool."

Johannes (zu Bart): "Was ist das für ein Mann? Selbst Wind und Wellen gehorchen ihm, wenn er es befiehlt!
Matthäus, ich übernehme dein Ruder (Johannes und Bart rudern ruhig, Matt. geht nach vorne)

Matt: "Dann kann ich ja endlich weiterhören. Aber jetzt lieber einen anderen Song. Mir kommt da etwas in den Sinn."

Er schließt die Augen deutet mit dem Finger einen Rhythmus an. Aus dem Off setzt Musik ein:
Herr, ich suche deine Ruhe
Du bist ein starker Turm,
du bist das Auge im Sturm!
Du sprichst zum aufgewühlten Meer
meiner Seele in mir, Herr,
Friede mit dir, Friede mit dir.
(aus einem Lied von M. Pepper)

J+B fallen ein und rudern dabei

Jesus: "Gefällt mir, das Lied. Das merke ich mir. Wird in 2000 Jahren mal ein Lobpreissong."

ENDE.

Anmerkungen des Autors

Übersetzung und Bearbeitung eines amerikanischen Originaltextes. Gut geeignet, um von Jugendlichen (12-15) für einen Familien- oder Jugendgottesdienst gespielt zu werden.

Matthäus: Modebewußter Jünger, coole Klamotten, trägt einen iPod und große Kopfhörer
Johannes: Der Anführer unter den Jüngern, bestimmt über die andern.
Bartholomäus: Ängstlicher Jünger, pessimistisch und kränklich, trägt einen dicken Pullover
Jesus: Ruhig, bestimmt, mit starker Autorität .

Requisiten: Boot (Gummiboot/Kanu oder bootförmige Kulisse vor zwei Stühlen ), 2 Ruder
evtl. ein graues Tuch für Wellen vor dem Boot
„Donnerblech“ für Windgeräusche

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden