Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Stärker als der Sturm

Männer0
Frauen0
Kinder9
Egal1

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Kinder

Nacherzählung der Sturmstillung für den Kindergottesdienst.

Stärker als der Sturm, Sturm, Sturmstillung, Angst, Vertrauen

Das Stück

Jesus sitzt im Boot ganz hinten, die Jünger steigen nacheinander ein.

Petrus: „Habt ihr gehört, was Jesus gesagt hat? Wir fahren jetzt auf die andere Seite des Sees.“

Johannes: „Dann können wir uns endlich ausruhen. Hoffentlich sind da nicht schon wieder ganz viele Menschen, die auf Jesus warten.“

Andreas: „Hey Petrus, kannst du mir mal helfen, das Segel zu hissen?“

Jesus legt sich auf ein Kissen und schließt die Augen.

Philippus: „Seht ihr die dunklen Wolken da hinten?“

Jakobus: „Oh nein, das sieht schlecht aus. Und der Wind wird immer stärker!“

Matthäus: „Die Wellen werden immer höher!“

Johannes: „Ich habe Angst! Wir könnten untergehen, ich kann doch nicht schwimmen!“

Petrus: „Ach, das ist erst der Anfang … ich habe schon viele Stürme erlebt, glaubt mir ...“

Andreas: „Leute, wo war unser Eimer, wir müssen das Wasser rausschöpfen!“

Simon: „Mir ist so übel ...“

Johannes: „Wo ist denn eigentlich Jesus?“

Simon: „Da hinten liegt er und schläft. Das gibt’s doch gar nicht.“

Andreas: „Nicht reden, schöpfen!“

Matthäus: „Da hinten, eine riesige Welle!“

Jakobus: „Oh nein, was machen wir jetzt?“

Petrus: „Festhalten!“

Matthäus: „Hilfe!!!“

Johannes: „Hilf uns, Jesus!“

Bartholomäus geht schwankend zu Jesus und rüttelt ihn wach.

Bartholomäus: „Meister, du musst uns helfen, wir ertrinken!“

Jesus sieht die Jünger nacheinander an, dann das Wasser, und ruft:

Jesus: „Wind und Wellen! Schweigt, seid still!“

Alle Jünger schweigen.

Jesus: „Warum habt ihr so viel Angst? Ich bin doch da.“

Alle Jünger schweigen.

Jakobus: „Boah. Habt ihr das gesehen? Das kann doch gar nicht sein ...“

Philippus: „Was ist denn das für ein Mensch, der dem Sturm Befehle geben kann?“

Thaddäus: „Wow. Unser Meister ist eben Chef über alles. Sogar über die Natur.“

Andreas: „An diesen Sturm werde ich mich mein ganzes Leben lang erinnern.“

Petrus: „Ich bin begeistert! Das war klasse, wie du das gemacht hast, Meister!“

Bartholomäus: „Jesus, ich bin auch froh, dass du uns geholfen hast. Aber am meisten freue ich mich, dass ich ganz nah bei dir sein darf, jeden Tag.“

ENDE

Anmerkungen des Autors

Dieses Theaterstück habe ich geschrieben, um mit den Kindern gemeinsam die Geschichte zu erleben. Ein Mitarbeiter war Jesus, und die Kinder haben die Jünger gespielt. Petrus, Johannes, Andreas sind Hauptrollen, die anderen Jünger haben nur ein oder zwei Einsätze. Wenn weniger Kinder mitspielen wollen, können diese Nebenrollen auch kombiniert werden.

Wir haben mit Teppichflicken ein Boot angedeutet, in das die Jünger und alle anderen Kinder sich hineinsetzen konnten. Eine Plastikplane könnte Wasser andeuten.

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden