Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Na, wie geht's?

Männer0
Frauen0
Kinder0
Egal3

Informationen:

  • < 5 Minuten
  • Allgemein

Ein Regisseur probt mit zwei Darstellern eine zufällige Begegnung zweier alter Bekannter. Die Darsteller sollen dabei improvisieren. In mehreren Versuchen kommen dabei verschiedene Schauspieler: Regisseur, zwei Darsteller

Na, wie geht's?, belangloser Smalltalk statt echtem Interesse, nicht zuhören sondern einfach losreden, den anderen zutexten obwohl er gar nicht reden will, Sorgen anderer von sich wegschieben

Das Stück

Regisseur: "Also meine Lieben, wir versuchen es heute mal mit einem Improvisationstheater. Stellt euch vor, ihr seid zwei alte Bekannte, die sich zufällig treffen." (tritt etwas zur Seite und die Darsteller begeben sich auf Startposition)

Darsteller 1: "Na, wie geht’s?"

Darsteller 2: "Es geht."

Darsteller 1: "Na, dann geht’s ja."

Regisseur: "Ok, das war schon ganz gut für den Anfang, aber vielleicht doch ein bisschen zu flach. Versuchen wir es noch einmal." (Alle wieder zurück auf Anfang)

Darsteller 1: "Na, wie geht’s?"

Darsteller 2: "Nicht so gut."

Darsteller 1: "Prima, das wollt ich hören. Ich sag ja immer: Lieber reich und gesund, als arm und krank.“

Regisseur: "Toll, das hat was. Aber lasst uns noch eine andere Variante probieren." (Alle wieder zurück auf Anfang)

Darsteller 1: "Na, wie geht’s?"

Darsteller 2: "Frag nicht."

Darsteller 1: "Das klingt aber nicht gut. Kann ich dir helfen. Erzähl mal, was dir Kummer macht."

Darsteller 2: "Ach nix, ich will nicht drüber reden."

Darsteller 1: "Ich kann ja verstehen, wenn du mir nichts erzählen willst. Aber hast schon mal mit unserem Pfarrer darüber gesprochen. Der ist ganz toll."

Darsteller 2 sagt nichts und schüttelt den Kopf.

Darsteller 1: "Oder wenn du es nicht so mit der Kirche hast, ich kenn da einen ganz tollen Psychotherapeuten."

Darsteller 2 bleibt weiter stumm und schaut gequält drein.

Darsteller 1: "Also mir hilft bei Depressionen immer Positivin extra. Das ist auf natürlicher Basis hergestellt."

Regisseur: "Super, das könnten wir nehmen. Aber machen wir noch einen Versuch. Vielleicht etwas mit einem Überraschungsmoment."

Darsteller 1: "Na, wie geht’s?"

Darsteller 2: "Schlecht."

Darsteller 1: "So, so, erzähl mir nichts. Ich will morgen in Urlaub fahren, ohne Belastung."

Regisseur: "Wow, das ist es. Fies, brutal und ehrlich. Machen wir eine Pause."

LICHT AUS.

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden