Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Das perfekte Freundschafts-Dinner

Männer0
Frauen4
Kinder0
Egal1

Informationen:

  • 15-30 Minuten
  • Allgemein

Vier Freundinnen treffen sich zum perfekten Freundschaftsdinner (in Anlehnung an die Fernsehsendung ausgedacht). Ihre Freundschaft wird dabei auf eine harte Probe gestellt. Auch Freundinnen sind nicht immer nett zueinander. An der Offenheit und Ehrlichkeit hat jede etwas zu Knabbern. Besonders die Gastgeberin sieht sich hinterher in einem anderen Licht.

Das perfekte Freundschafts-Dinner, Freundschaft, Essen, Freundinnen, Miteinander, Ehrlichkeit,

Das Stück

Sprecher: "Herzlich willkommen zum Perfekten Freundschafts-Dinner. Diese Woche aus dem schönen (....Ort einsetzen). Vier Freundinnen werden gegeneinander antreten und ihre Menüs bewerten. Die heutige Gastgeberin ist Laura aus (...Ort einsetzen). Was meinst du, Laura, warum du das Perfekte Freundschafts-Dinner gewinnst?"

Laura (ganz zuversichtlich): "Ich gewinne, erstens, weil ich aus (...Ort einsetzen) komme und zweitens, weil ich supernette Freundinnen habe, die mich gut bewerten werden. Sie schauen nicht auf Fehler, sie sehen immer nur das Gute."

Sprecher: "Verrätst du uns dein Menü?"

Laura: "Als Vorspeise gibt es ein Gurkensorbet auf Trüffelrahmtörtchen mit Austern und Cashewnüssen.
Mein Hauptgang ist ein Filet vom australischen Springbock im Strudelteig mit Anislack an Honigböhnchen und dreierlei von der Ackerfrucht. Als Dessert mache ich ein Kürbiseis mit karamellisierten Erbsen auf einem Himbeerspiegel mit Kokos-Espuma und gesmokten Apfelraspeln. Aber der Knaller ist mein Apéritif, ein Freshup Grapefruit-Punsch mit Ingwerbier und Zitronenschale."

Es klingelt.

Laura: "Meine Gäste kommen, ich bin ganz aufgeregt."

Anne, Elena und Gabi kommen mit viel Hallo und Umarmung usw.

Laura: "Anne, Elena, Gabi...wie schön, dass ihr da seid. Ich freu mich so!"

Anne (zu Laura): "Gut siehst du aus, meine Liebe. Hattest aber ganz schön Stress, gell, konntest dir nicht mal mehr die Haare machen."

Laura (etwas verlegen): "Ja, ich hatte Zeitdruck ohne Ende, war drei Stunden beim Frisör."

Elena (ganz überschwänglich): "Sieht der Tisch super aus! Dafür, dass du eigentlich gar kein Talent für Deko hast. Das hast du wirklich prima hingekriegt."

Alle setzen sich und Laura reicht den Aperitif.

Laura: "Lasst uns anstoßen auf einen schönen Abend mit gutem Essen und vielen, schönen Erinnerungen!"

Anne: "Unsere Laura - harmoniebedürftig, wie immer!"

Alle stoßen an: "Stößchen...Stößchen...."

Die Gäste trinken und verziehen das Gesicht.
Laura serviert die Vorspeise. Alle: Hm, lecker usw.

Gabi: "Diese Chips hier - supergenial, so kross und dünn."

Laura (wieder verlegen): "Das sind die Trüffelrahmtörtchen - sind etwas zusammengefallen."

Gabi: "Hättest du nichts gesagt, ich hätte es nicht gemerkt. Wo ist dein selbstbewusstes Auftreten trotz
Pannen und absoluter Ahnungslosigkeit? Das konntest du doch in der Schule so gut."

Anne (schaut Gabi strafend an und sagt): "Du lässt auch keinen Fettnapf aus! Immer rein, mit beiden Beinen, wie früher."

Laura (versöhnlich in die Runde): "Ach genießt doch einfach, es ist ein so schöner Abend. Lasst uns nochmal anstoßen - auf unsere Freundschaft!"

Alle: "Stößchen...Stößchen..."

Nach einer Weile räumt Heike ab und serviert den Hauptgang. Alle fangen an, zu essen.

Elena: "Sag mal Laura, das Kleid, das du da trägst, hatte ich dir das nicht mal ausgeliehen? Hab's kürzlich im Schrank gesucht und nicht gefunden."

Laura (erschrocken): "Entschuldige... ich... ich...kann mich nicht mehr erinnern. Soll ich‘s grad ausziehen?"

Elena (großzügig): "Aber nein, lass mal, ich weiß ja, dass du‘s nicht so dicke hast und mein Kleiderschrank quillt sowieso über."

Gabi (spöttisch zu Elena): "Du bist einfach ein durch und durch guter Mensch. Iss lieber mal da deinen Bock...spring...äh...lauf... Dingens... das Filet eben... auf."

Elena (überheblich): "Es ist ein Filet vom australischen Springbock. Wolltest du das sagen? Laura, kann ich noch etwas von dem Wein haben? Mein Glas ist leer. Unaufmerksamkeit gibt Punktabzug, meine Liebe."

Anne: "Irgendwie werde ich gar nicht richtig satt. Ich hoffe, der Nachtisch füllt noch etwas. Was gibt es denn?"

Laura (etwas wirr): "Kokoseis mit karamellisierten Himbeeren auf einem Kürbisspiegel mit Erbsen-Raspeln und gesmoktem Espuma."

Anne (fragend): "Ich dachte: Kürbiseis mit karamellisierten Erbsen auf einem Himbeerspiegel mit Kokos-Espuma und gesmokten Apfelraspeln. Hast du das nicht probegekocht?"

Gabi (spitz zu Anne): "Warum fragst du, Anne, wenn Du es weißt?"

Laura (sichtlich nervös): "Doch, ich habe es probegekocht. Meinem Mann hat es geschmeckt, die Katze wollte es nicht. Ich geh dann mal das Dessert holen."

Laura tischt den Nachtisch auf.

Elena: "Jetzt hast du es ja geschafft. Der letzte Gang."

Alle essen einen Löffel und schieben dann den Teller weg.

Anne (stellt ihren Teller unter den Tisch und ruft): "Mietz... Mietz, komm..."

Der Sprecher schaltet sich ein: "Äh, ja, der Abend neigt sich damit seinem Ende zu. Ich denke, die Gäste sollten aufbrechen. Aber vorher bitte noch die Bewertung abgeben."

Die Freundinnen verabschieden sich.

Alle durcheinander: "Es war schön... bis morgen dann....schlaf gut...tschüß..."

Anne, Gabi und Elena stellen sich auf der Bühne etwas abseits. Dort liegen Bewertungspappen.

Anne (nimmt die Bewertungspappen auf und sucht): "Also, ich finde, es war ein harmonischer Abend. Laura war eine tolle Gastgeberin. Sie ist ja so nett. Ich gebe ihr für das phantasievolle Menü...7 Punkte."

Hält die Pappe mit der Zahl hoch und gibt sie dann weiter.

Gabi: "Die Chips in der Vorspeise waren superlecker und der Hüpf...renn...Dingens..."

Elena (dazwischen): "Australische Springbock..."

Gabi: "Ja, der Bock war schon sehr weit gesprungen...ich gebe der Laura 8 Punkte, weil ich sie sehr mag."

Hält die Zahl hoch und gibt sie weiter.

Elena: "Ja, ihr Kleid war toll, die Deko super und das Ingwerbiergemisch ...war...interessant. Ich gebe meiner besten Freundin Laura 9 Punkte."

Sprecher: "Das sind immerhin 24 von 30 Punkten. Laura, was würdest du dir selber geben?"

Laura: "Wie mein Menü war, weiß ich nicht, aber ich weiß nun endlich, wie ich bin: arm, talentfrei, unaufmerksam und harmoniebedürftig. Ich gebe mir höchstens 4 Punkte."

Sprecher fröhlich: "Ja, und morgen wird Gabi die Gastgeberin sein. Bis dahin...Tschüß"

Die drei Freundinnen: "Tschüß..."

Und gehen von der Bühne ab.

LICHT AUS.

Anmerkungen des Autors

Das Anspiel ist für ein Frauenfrühstückstreffen entstanden. Das Thema der Referentin lautete: "Wer Freunde hat, braucht keinen Spiegel".

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden