Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Die Stimme

Männer1
Frauen3
Kinder0
Egal0

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Allgemein

Zwei Freundinnen sitzen in einem Cafè. Eine der beiden äußert ihre Sehnsucht nach Geborgenheit, Wertschätzung und Liebe, die sie in ihrer Seele spürt. Plötzlich hört sie eine Stimme, die ihr genau das anbietet.

Die Stimme, Sehnsucht, Gottes Stimme, Gottessuche, Suche nach Lebensglück,

Das Stück

Zwei Freundinnen sitzen in einem Cafè. Eine Bedienung kommt, und fragt nach den Wünschen.

Bedienung: "Was darf es denn sein, bitte?"

A: "Einen Cappuccino bitte, groß."

B: "Ich nehme auch einen großen Cappuccino."

Die Bedienung geht.

A (begeistert): "Ich finde das genial - man sehnt sich nach etwas und dann ist da jemand, der einem das gibt."

B (kratzt sich an der Stirn und sagt trocken): "Das haben Cafès so an sich - denke ich mir. Die warten nur darauf."

Die Bedienung bringt zwei Tassen und geht wieder.

B: "Danke sehr."

A rührt mit dem Löffel in der Tasse und sagt ganz versonnen:

A: "Das wär‘s ...da wartet jemand auf meine Sehnsucht... und dann ist er da und man wird ganz ruhig!"

B (schlürft an der Tasse): "Wie bist du denn heute drauf? Ist es etwas Ernstes?"

A: "Kennst du das nicht? Wir haben so vieles und doch nicht alles? Wir suchen irgendwie immer etwas!"

B: "Doch genau, ich habe monatelang nach einem kleinen Schränkchen für mein Bad gesucht. Nur so ein winziges für die Ecke wollte ich haben. Und dann habe ich bei ebay Kleinanzeigen nachgesehen und denk dir, da war jemand, der wollte genau so eins loswerden! Mann, hab ich mich gefreut. Und weißt du noch, wie ich wochenlang...."

A (unterbricht): "Nein, das meine ich nicht - ich meine mehr so innerlich."

B (geschockt): "Du meinst Organe? Du brauchst einen Organspender? (Dann begeistert) Es müsste künstliche Organe geben, die nicht altern - forever young und ewig leben! Bin dabei!"

A: "Quatsch! Ich meine die Seele da in mir drin, die hat Sehnsüchte nach Ruhe, innerem Frieden, nach Liebe, nach Wertschätzung, nach Idendität, nach meinem wahren Ich. Man weiß heute gar nicht mehr, wer man wirklich ist."

B (verträumt): "Meine Sehnsucht kann nur Guido Maria Kretschmer stillen. Ich wäre so gerne mal Shopping-Queen!"

Eine Stimme sagt aus dem Hintergrund: "Da bist du ja! Endlich kann ich mit dir reden."

A: "Hörst du das? Da spricht jemand mit mir?"

B: "Mach mal dein Handy aus, das nervt und überhaupt, schau dich mal um - hier ist alles voll, hier spricht ständig jemand."

A (schaut auf ihr Handy): "Da ist nur eine sms von Daniel (liest laut vor)- bleibe noch länger in München, warte nicht auf mich. Na klar doch - und ich dachte, er wäre der Mann für‘s Leben. Nie bekommt man, was man sich wünscht."

Die Stimme sagt weiter: "Ich sehne mich nach dir. Ich will deine Sehnsucht stillen und dir Ruhe geben. Ich liebe dich."

B: "Jetzt höre ich es auch - wow - eine Partnervermittlung inclusive. Ich bin beeindruckt. Ob das extra kostet?"

A (ganz ehrfurchtsvoll): "Sei mal still. Das ist mehr, das ist überirdisch."

Stimme: "Fürchte dich nicht. Ich kenne dich schon so lange. Seit du geboren wurdest, habe ich acht auf dein Leben. Aber ich brauche dein Vertrauen, deine Zuneigung. Ich brauche dein Herz."

B (schaut entsetzt in ihre Tasse): "Die haben hier irgend etwas reingetan!"

A (schaut sich um): "Nein, es ist so angenehm, so vertraut, so, als würde ich die Stimme kennen! Es ist so, als kann ich bei ihr finden, was ich suche."

B: "Lass uns von hier verschwinden. Ziehn wir noch etwas um die Häuser? Mir ist nach shoppen! Das ist auch so eine Sehnsucht und nie kriegt man genug. Bedienung - zahlen bitte!"

Bedienung kommt.

B: "Ich zahle beide Cappuccino, aber ohne ihr Blind Date. (legt einen Schein auf den Tisch) Stimmt so."

Bedienung: "Blind Date." (schüttelt den Kopf und geht).

Beide stehen auf, ziehen ihre Jacken an und gehen.

B: "Kommst du noch mit oder nicht?"

A: "Nein, lass mal, heute nicht."

B: "Ok, melde dich, wenn es dir wieder besser geht. (Holt ihr Handy raus und telefoniert): Hallo Anna, hast du Zeit...? Du glaubst ja nicht... in unserem Lieblingscafè..." (Sie geht redend von der Bühne).

A: "Ich muss diese Stimme finden, ich habe sonst keine Ruhe."

Stimme: "Wenn du mich von ganzem Herzen suchst, so will ich mich von dir finden lassen."

LICHT AUS.

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden