Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Es geht hier nicht um dich!

Männer4
Frauen0
Kinder0
Egal0

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Allgemein

Goliath fordert Tag für Tag zum Kampf auf. David und seine Brüder unterhalten sich. Er will es versuchen, doch sie machen sich nur über ihn lustig. nach 1.Samuel 17, 20-30

David, Goliath, Vertrauen auf Gott, Brüder, Es geht hier nicht um dich!

Das Stück

Abinadab kommt rein, auf der Bühne sitzt bereits David, er schaut zu Boden. A sieht ihn, zögert und setzt sich dann neben ihn.

A: "Was machst du denn noch hier?"

D (ruhig und nachdenklich, schaut zu Boden): "Ich hab ihn gehört."

A: "Er ist gerade fertig geworden. Ach der! Denkt, er kann uns Angst einjagen mit seinem Gesülz. Tzzz! (abschätzig) Der kann uns gar nichts!"

D: "Mhmm." (schaut weiter zu Boden)

Kurze Pause

A: "Was ist denn?"

D zuckt mit den Schultern

A: "Also, ich würde ja selber gehen. (Pause) Ich wette, er hat irgendeine Schwachstelle, muss er einfach. Es gibt bestimmt einen Weg ... (verlegen) Aber da gibt es Stärkere als mich, weißt du? Und was wäre, wenn er mich besiegen würde, oder Eliab, oder Schima! Es geht nicht, die Verantwortung ... außerdem würde der König es sowieso nicht erlauben."

Pause

A: "Ach, aber ich kann es auch nicht mehr hören! Es ist furchtbar, nichts tun zu können! Nur dastehen und zusehen! Wie unser Heer vor Angst zittert! (wütend) Zum Verrücktwerden!

Pause

D: "Ich dachte, dass ... vielleicht könnte ich ..."

A: "Du (ungläubig) meinst du willst ... was? (steht hastig auf und beugt sich dann zu David hinunter, legt ihm die Hand auf die Schulter) Die Angst und Sorge um das Reich haben dir wohl dein komplettes Hirnschmalz geraubt, was? Pff ... das ist doch echt nicht dein Ernst. Du versuchst mich aufzuheitern, oder? (lacht) Na, das ist dir gelungen! Aber jetzt geh schon! Vater wartet sicher. Irgendjemand muss sich schließlich um die Schafe kümmern. Unser Held! (lacht nochmal) Nicht zu fassen!"

Winkt ab, dreht sich um und geht Richtung Tür.
E kommt ihm entgegen, mit hängenden Schultern.

E: "Wieder und wieder, und das schon seit vierzig Tagen! Und keiner tritt gegen ihn an ..."

A: "Dass du dich da mal nicht irrst Bruder! (grinsend) Wir haben einen neuen Krieger!" (zeigt auf David)

E: "Was?"

Schaut verdutzt erst D, dann A, dann wieder D an

A: "Was schaust du denn so verwundert? Nein nein, nur die Ruhe, unser kleiner David wollte mich nur etwas aufmuntern. Und ich dachte, das könnte dir auch nicht schaden. Das können wir alle brauchen in einer Zeit wie dieser…"

E: "Und gerade in einer Zeit wie dieser sollte man über so ein ernstes Thema keine Scherze machen!"

D: "Was bekommt eigentlich der, der den Philister besiegt?"

E: "Warum fragst du? Willst du deinen Spaß noch weiter treiben? Er ist nicht mehr lustig."

A (schaut in den Himmel und unterstreicht seine Worte mit den Händen): "Reich soll er belohnt werden, die Königstochter und Steuerfreiheit für die ganze Familie gibt’s noch oben drauf. (zwinkert) Das Mädchen hat‘s dir angetan, oder David?"

Bevor D antworten kann, kommt S herein

S: "Ich halt das nicht mehr aus. Die ganze Zeit wird darüber geredet! Wo ich hinkomme, ich halt das nicht mehr aus! Dieser blöde Kerl, soll ihm doch endlich jemand das Maul stopfen!"

A: " Da (grinsend) kommst du genau zur rechten Zeit, Schima. Wir haben hier jemanden gefunden, der sich liebend gern um den Philister kümmern würde." (weist auf D)

E: "Lass das gefälligst Bruder! David, du solltest nach Hause gehen. Richte Vater aus, dass er sich keine Sorgen machen muss. Der Herr ist mit uns."

D: "Richtig! Er ist mit uns. Durch seine Kraft wird der Philister fallen!"

A: "Aber natürlich. Und du meinst wirklich dass ER DICH dafür benutzen wird? (neckisch) Es geht dir doch nur um das Mädchen, hm? Verbringst ja seit neustem wirklich viel Zeit in ihrer Nähe."

E: "Hör auf damit! Das reicht jetzt Abinadab. David hat es sicher nicht ernst gemeint. (an D gewandt) Du solltest jetzt wirklich gehen. Vater wartet."

S: "Also wenn ich so darüber nachdenke, einige Männer haben mir erzählt dass David sich erkundigt hat ... über den Phillister und die Belohnung. (dreht sich zu D um, der ruhig aufgestanden war) Schlag dir das mal ganz schnell aus dem Kopf! Das ist kein Spiel."

D: "Ich hatte es nie dafür gehalten."

E: "Du hast doch keine Ahnung! Das, was du heute gesehen hast, ist noch lange nicht alles! Einen Kampf kann man nicht nur gewinnen, David! Hast du daran schon gedacht?"

A: "Genau! T-O-T, Weißt du überhaupt wie man das schreibt? Und dabei geht es nicht nur um dich! Unser ganzes Volk wird versklavt wenn Goliath gewinnt."

D: "Ihr sagt es doch selber, es geht nicht um mich! Ich hätte die Herde auch nicht gegen Löwen und Bären verteidigen können! Tiere, die diesem Philister in nichts nachstehen! Gott war es, der mich dabei bewahrt hat, und so wird er es auch hier tun!"

E, D und A schauen ihn nur sprachlos an, da kommt ein Bote herein.

B: "Ach David, hier bist du. Der König schickt nach dir. Er hat von deinen Erkundigungen gehört ... (ängstlich, mitleidig) Der Herr steh dir bei!" (Klopft ihm auf die Schulter)

D verlässt mit einem Blick auf seine Brüder den Raum.

S: "Jetzt folgt die gerechte Strafe für seine Vermessenheit! Was glaubt ihr was der König mit ihm macht?"

A: "Keine Ahnung ... all zu erfreut wird er sicherlich nicht sein. Hoffentlich bekommen wir keinen Ärger, weil wir ihm diese Flausen nicht ausgetrieben haben."

E (nachdenklich): "Er überschätzt sich mal wieder maßlos ... Andererseits ... hat er vielleicht doch Recht?"

LICHT AUS

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden