Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Alles offen lassen

Männer1
Frauen1
Kinder0
Egal0

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Allgemein

Flüchtlinge, überall Flüchtlinge. Moslems - wahrscheinlich. Sie überfluten uns. Propheten gibt es viele, die schon wissen was passieren wird. War Jesus ein Prophet, oder Gott? Es ist gefährlich in der heutigen Zeit einen festen Standpunkt zu haben, lieber alles offen lassen.

Flüchtlinge, Religionen, Moslems, Christen, richtige Christen, Propheten, bekennen

Das Stück

Alles offen lassen

Paar sitzt vor dem Fernseher (TV Rückseite z Publikum)

Frau: „Das ist unglaublich, wer hätte damit gerechnet vor einem halben Jahr. Die vielen Moslems. Die Christen sind bald in der Minderheit, hier im eigenen Land.“

Mann: „Die Syrer sollen eine gute Ausbildung haben, sagt der ääh – der Langhaarige von den Grünen.“

Frau: „Das glaube ich nicht, das sind zu 50% Analphabeten, habe ich gerade noch gelesen, - im Bayernkurier.“

- Pause -

Mann: „Typisch, jeder redet so, wie es ihm in den Kram passt“

Frau: „Es gibt viele Propheten im Moment“

Mann: „Da hält man sich besser raus“

Mann: „Ja, lieber raushalten. In der Minderheit sind die Christen übrigens schon lange, jedenfalls die richtigen.“

Frau: „Die Richtigen, wer soll das sein?“

Mann: „Die an Jesus glauben“

Frau: „Das tun die Moslems auch, sie glauben er war ein Prophet.“

Mann: „Ich denke, er war Gottes Sohn.“

Frau: „Alle Menschen sind Gottes Kinder, Söhne und Töchter.“

Mann: „Ja aber zusätzlich soll er Gott selbst sein.“

Frau: „Dann wäre er sein eigener Sohn, das ist schwer zu verstehen.“

sie sehen sich zum 1 x an

Mann: „Das stimmt. Das versteht man nicht.“

Frau: „Wieso bist du zum Beispiel Christ? Hast du vielleicht vorher probiert ob es was Besseres gibt?“

Mann: „Ich nicht, meine Eltern vielleicht, die haben mich taufen lassen.“

Frau: „Ach so. Das wäre auch kompliziert, alle Religionen ausprobieren.“

Mann: „Das Christentum allein ist schon kompliziert, ich meine die Bibel, jeder legt sie anders aus. Was soll man da glauben?“

Frau: „Besser man glaubt erstmal gar nichts, da macht man nichts falsch. Man muss flexibel sein, gerade in diesen Tagen.“

Mann: „Lieber alles offen lassen.“

Frau: „Ja, besser alles offen lassen.“

LICHT AUS.

Anmerkungen des Autors

Das Stück ist für einen Gästegottesdienst geschrieben worden, also für "Suchende". Es führt vom aktuellen Thema "Flüchtlinge" zum Bekenntniss oder zu "lieber alles offen lassen."

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden