Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Ich will haben

Männer1
Frauen1
Kinder2
Egal0

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Weihnachten

Die Großeltern besuchen mit den beiden Enkeln den Weihnachtsmarkt. Die beiden Kinder "wollen" etwas haben. Die Großeltern versuchen jedoch, ihnen was anderes zu kaufen. Daraufhin die trotzige Reaktion der Kinder "Ich will aber haben . . ."

Weihnachtsmarkt, Haben wollen, Kinder, Oma, Opa, Wille

Das Stück

Opa ruft: „Hallo, Laura und Sarah, kommt her, sonst verlieren wir euch noch auf dem Christkindlesmarkt.“

Oma mit Nachdruck: „Jetzt kommt halt schon, ihr seht doch die vielen Leute um uns herum. Jetzt wird’s eng und wir wollen doch schön zusammen bleiben, oder?!"

Laura ruft: „Ich will aber noch was anschauen!“

Sarah: „Ich auch!“

Oma: "Also, jetzt habt ihr lang genug angeschaut, weiter geht’s.“

Oma nimmt Laura bei der Hand und Opa die Sarah.

Opa erfreut: „Schaut mal her, da spielt gerade unser Posaunenchor vor der Frauenkirche. Lasst uns schnell hingehen und etwas zuhören.“

Laura (etwas missmutig): „Die können wir doch bei uns zu Hause auch anhören.“

Oma (beschwichtigend): „Jetzt macht halt dem Opa die kleine Freude. Er will sie halt gerne hier auf dem Markt hören.“

Sarah meldet sich: „Ich will aber was haben.“

Opa (nachgebend): „Na, dann komm, da vorne gibt’s Lebkuchen, echte Nürnberger Elisen. Die sind zwar teuer, aber gut.“

Sarah (laut und energisch): „Nein, ich will aber Bratwürste haben!“

Laura (entrüstet): „Was, du willst Bratwürste? Ich denke, dir schmecken keine Bratwürste!“

Sarah: „Ich mag doch schon immer Bratwürste!“.

Laura: „Das ist mir aber neu.“

Jetzt greift Oma ein: „Hör mal Sarah, magst nicht doch lieber so einen schönen Lebkuchen? Schau, den kannst du viel besser als so ein Brötchen in die Hand nehmen."

Opa: „Und außerdem sind die Bratwürste so heiß, dass du dir nur noch die Zunge verbrennst.“

Sarah (nun ganz trotzig): „Ich will aber Bratwürste haben!“

Opa und Oma schauen sich an und um, da entdeckt Oma eine Bratwurstbude.

Oma: „Na, dann kämpfen wir uns halt mal zu den Bratwürsten vor, damit das Kind seinen Willen hat.“

Jetzt zerrt Laura an Opas Ärmel.

Laura: „Opa, schau mal, da ist ein Stand voller Spielsachen.“

Beide schauen sich die Spielsachen an.

Laura: „Opa, ich will einen Minion haben!“

Opa (etwas hilflos): „Einen wa wa was willst du haben?“

Laura (mit Nachdruck und deutet darauf hin): „Einen Minion!“

Oma: „Bist du dir wirklich sicher, dass dir das gefällt, Laura?“

Laura: „Ja - ganz sicher!“

Opa (will überzeugen): „Schau mal, Laura, da gibt es doch auch ein Puppenhaus . . .“

Laura: „Nein!“

Opa (ganz unbeirrt): „. . . oder die schönen Plüschtiere. Die kann man sogar erkennen.“

Laura (jetzt schon etwas ungeduldiger und lauter): „Nein, nein, nein, Opa!“

Opa (steigert sich): „Oder dieses wunderschöne Drehkarussell, da rührt sich wenigstens was.“

Laura (jetzt trotzig und noch lauter): „Ich will aber einen Minion haben!“

Opa und Oma resignieren. Sie sehen sich hilflos an und sprechen miteinander.

Oma und Opa: "Ich will auch was haben!“

Neugierig fragen Laura und Sarah: „Ja, was denn?“

Opa und Oma gehen nun einen Schritt vor, so dass die Kinder (auch optisch) nicht angesprochen sind und sagen leise mit vorgehaltener Hand, rechts und links zum Publikum hin, wieder gemeinsam: „Meine Ruhe!“

LICHT AUS.

Anmerkungen des Autors

Zu den einzelnen Szenen wurden per Beamer entsprechende Bilder projeziert, damit das Publikum besser die Handlung verfolgen kann. (PowerPoint 10 Bilder)

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden