Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Trostlos ....

Männer1
Frauen1
Kinder0
Egal0

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Allgemein

Ein Anspiel zur Jahreslosung 2016. An ihrem Geburtstag braucht Heike Trost, aber das ist nicht so einfach.

Jahreslosung 2016, Geburtstag, trostlos, traurig

Das Stück

Heike kommt aus der Küche mit Kuchengabeln in der Hand und geht zum Tisch. Legt die Gabeln auf den Tisch und rückt die Stühle noch einmal zurecht. Nickt dann zufrieden.

Heike: „Nun können die Gäste kommen.“

Dann klingelt das Telefon. Heike geht zum Telefon und nimmt ab.

Heike: „Hallo, hier Wohlgemuth. (Kurze Pause) Ach, hallo Sabine. …… Vielen Dank für Deine herzlichen Geburtstagswünsche. …… Ja, da hast Du hast recht. Gottes Segen kann man immer gut gebrauchen. …… Aber warum rufst Du eigentlich an. Wir sehen uns doch gleich. Ich freue mich schon auf unser Kaffeetrinken. Bringst Du wie versprochen deinen leckeren Käsekuchen mit? Ich kenne niemanden sonst, der so einen tollen Käsekuchen hinbekommt. …… Wie, Du kannst nicht kommen? Was ist denn passiert? Ich habe mich schon so auf Dich gefreut. ……… Wie? Dir ist ein Termin dazwischen gekommen? ……………… Bei Rudy Walz? ………… Das ist ein Starfriseur?? …… Sie haben Dich eben gerade angerufen und Bescheid gesagt. …… Und weil ein anderer Kunde kurzfristig abgesagt hat, hast Du nun die Chance Deines Lebens. Einmal von Rudy Walz die Haare gemacht bekommen! …………… Ja, ja, das verstehe ich… dann telefonieren wir nächste Woche. Ich weiß. Du musst jetzt los. Sonst kommst Du zu spät. Tschüß, Sabine. Grüß mir Rudi." (legt auf)

Sie geht zum Kaffeetisch und nimmt ein Gedeck vom Tisch und bringt es in die Küche. Sie kommt wieder zum Tisch und hat eine Packung Kekse in der Hand.

Heike: „Schade, dass das mit dem Kuchen nicht klappt. Hoffentlich werden die anderen nicht enttäuscht sein, wenn es nur Kekse gibt. Hätte ich doch noch Kuchen eingekauft. Vielleicht mache ich noch schnell Waffeln….“

Ein Geräusch des Smartphones zeigt an, dass es eine neue Nachricht gibt. Heike nimmt das Smartphone in die Hand und liest die Nachricht laut vor:

Heike: „Hallo Heike, alles Gute zu Deinem Geburtstag und vielen Dank für Deine Einladung. Leider kann ich nicht kommen. Der Golflehrer hat Mumps. Deswegen ist jetzt heute Nachmittag Training. Wichtig wegen Turnier morgen. Ich hoffe, Du verstehst. Schade, ich habe mich schon so gefreut. Feier trotzdem schön. Viele Grüße, dein Volker.“

Heike (spricht zu sich selbst): „Na, ich habe mich auch gefreut.“

Steht auf und nimmt ziemlich enttäuscht ein weiteres Gedeck vom Tisch und bringt das in die Küche. Kommt zurück und setzt sich an den Tisch.

Heike: „Dann reichen die Kekse auf jeden Fall."

Das Telefon klingelt wieder.

Heike: „Ja, hallo. … Vielen Dank … Ist bei Dir auch etwas dazwischen gekommen? …… Ach, ja, verstehe … So plötzlich? …… hatte sich schon gestern Abend angekündigt …… und was hat der Arzt gesagt … akute Arthrose … und Sehnenscheidenentzündung… im kleinen Zeh… Ah, so, ja …… sehr schmerzhaft… Ja, das verstehe ich. Jeder Schritt schmerzt. Ich glaube, dass hatte mein Torsten auch mal. Sehr langwierig… Trotzdem vielen Dank für deine Geburtstagswünsche. Schön, dass Du daran gedacht hast, Bescheid zu sagen.“

Heike nimmt die letzten beiden Teller vom Tisch und bringt sie in die Küche zurück. Kommt zurück und setzt sich an den Tisch und pustet die Kerze aus. Licht wird abgeblendet. Am Beamer erscheint nach einer kurzen Pause

Zwei Stunden später

Torsten tritt in den Raum. Zieht sich die Jacke aus und stellt seine Tasche in die Ecke. Setzt sich an den Tisch gegenüber seiner Heike.

Torsten: „Hallo Geburtstagskind. Hattest Du einen schönen Tag? Sind Deine Kaffeegäste schon weg?“

Heike: „Ja, die Gäste sind schon weg.“

Torsten: „Na, die hatten es aber eilig. Ist alles in Ordnung?“

Heike: „Na ja, wie man es nimmt. (zögert etwas, spricht dann weiter) Weißt Du, das ist eine längere Geschichte.“

Torsten: „Ja, manchmal ist das so. Aber, Hauptsache du hast einen schönen Geburtstag.“

Heike: „Ja, das wäre schön.“

Torsten: „Ich muss Dir erstmal von der Arbeit erzählen. Heute habe ich es den anderen mal so richtig gezeigt. Strike!“

Heike: „Wem hast Du was gezeigt?“

Torsten: „Na, den Jungs aus dem Controlling. Wir hatten heute doch Vorstandspräsentation. Es ging um den Business-Cases für Südwest-Ungarn und die Offshore-Kapazitäten. Eine super Sache und strategisch wichtig für die Central Region.“

Heike: „Ja, das hört sich sehr spannend an. Und was war mit den Kollegen aus dem Controlling?“

Torsten: „Na, die meinten meine Zahlen wären falsch, weil die kalkulatorischen Abschreibungen auf den Forint zu hoch berechnet seien. Mann, so ein Blödsinn. Die checken nix. Diese Low-Performer. Ich habe extra noch Termin-Swaps eingeplant und die ganze Sache mit einem short ETF abgesichert. Das ist doch ein echter No-Brainer.“

Heike: „Total schlau.“

Torsten: „Das fand der Vorstand auch. Und die Controller haben echt ziemlich blöd aus der Wäsche geguckt. Weißt Du, beim Pipeline-Call machen die immer voll auf dicke Hose. Von wegen Forecast-Reduction geht nicht so. Aber heute konnte ich es denen mal so richtig zeigen!“

Heike: „Na. Da freue ich mich für Dich.“

Torsten nimmt sich einen Keks und lehnt sich nach hinten. Streckt die Arme aus und freut sich über seinen Erfolg.

Torsten: „Super, auf nach Ungarn und die Central Region ist gerettet. (Schaut auf Heike) Ist was mit Dir?“

Heike: „Nein, nein. Ich bin nur etwas traurig“

Torsten: „Ach, Schatz, das brauchst Du nicht zu sein. Wir sind doch alle mal fünfzig geworden. Man gewöhnt sich daran. Sei nicht traurig. Komm ich nehme dich mal in den Arm.“

Steht auf, nimmt Heike in den Arm und geht dann in Richtung Küche. Macht die Tür auf und schaut zurück.

Torsten (ruft dann): „Ist noch Kuchen da?“

LICHT AUS.

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden