Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Wir sind dann mal da ....

Männer1
Frauen1
Kinder0
Egal0

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Allgemein

Kommst Du mit in die Kirche? Ein Mann und eine Frau sitzen Sonntag morgens am Frühstückstisch. Die Frau fragt ihn, ob er mit in die Kirche kommen will. Beide sind keine eifrigen Kirchgänger. Er ist überrascht und kann der Idee nichts abgewinnen. Es entwickelt sich ein Dialog, in dem Klischees, Vorurteile und Erwartungen ausgetauscht werden.

Gottesdienst, Kirche, Versäumen, hingehen

Das Stück

Utensilien: Frühstückstisch gedeckt, Zeitung

(…Der Mann sitzt im Bademantel bereits am Frühstückstisch und liest in der Zeitung. Er gießt sich eine Tasse Kaffee ein. Sie kommt in den Raum und setzt sich auch an den Frühstückstisch.)

MANN (Schaut kurz auf hinter seiner Zeitung) : "Guten Morgen. Hast du gut geschlafen?"

FRAU: "Ja, danke sehr gut. Ich freue mich schon auf unser Frühstück." (Greift sich den Brötchenkorb.) "Und selbst?"

MANN: "Ja auch ganz gut. Danke der Nachfrage. Beim Bäcker war mal wieder eine Riesenschlange. Noch länger als letzte Woche."

FRAU: "Ach, Du Armer." (Lenkt ihre Aufmerksamkeit dann wieder auf den Brötchenkorb und sagt dann fragend:) "DU?"

MANN: "Ja"

FRAU: "Wo ist denn mein Rosinenbrötchen?"

MANN: "Gab's heute nicht."

FRAU: "Das glaube ich dir nicht. Die haben immer Rosinenbrötchen! Du hast es vergessen!"

MANN: "Schatz. Ich würde niemals Dein Rosinenbrötchen vergessen."

FRAU: "Das sagst du nur so."

MANN: "Wieso hast du denn im Bad solange gebraucht?"

FRAU: "Wieso fragst du?"

MANN: "Na, weil der Tisch noch gar nicht gedeckt war, obwohl beim Bäcker so eine lange Schlange war." (Schaut sie an.) "Und, warum bist du schon so schick angezogen? Sonst frühstückst du doch sonntags immer im Schlafanzug?"

FRAU: "Na, du weißt auch nicht was du willst. Sonst beschwerst du dich immer, dass ich direkt aus dem Schlafzimmer zum Frühstück komme. Und dann mach ich mich mal etwas schicker." (Schüttelt den Kopf …) "Außerdem habe ich noch etwas vor."

MANN: "Na, das hätte mich auch gewundert. Aber, was hast du denn Sonntagmorgens vor?"

FRAU: (etwas trotzig) "Ich gehe heute mal in die Kirche."

MANN: "In die Kirche?? Wir waren doch erst Weihnachten in der Kirche!"

FRAU: "Wieso erst. Schon gemerkt, wir haben mittlerweile Juni. Das ist sechs Monate her."

MANN: "Wie die Zeit vergeht. Aber, was willst du denn schon wieder da?"

FRAU: (nun gereizt) "Wieso schon wieder? Ich finde das ist ganz schön lange her."

MANN: "Ich erinnere mich noch genau. Weil solange gesungen wurde, ist mir fast die Gans im Ofen angebrannt."

FRAU: "Ich hatte Dir den Rat gegeben, den Ofen auszuschalten, als wir zum Gottesdienst aufgebrochen sind. Aber Du hast ja nicht auf mich gehört."

MANN: (seufzt) "Zum Glück habe ich immer jemanden, der mir einen guten Rat gibt."

FRAU: "Siehste. Und ich kann dir gleich noch einen guten Rat geben."

MANN: "Und der wäre?"

FRAU: "Komm doch einfach mit in den Gottesdienst."

MANN: "Jetzt übertreib es aber nicht. Was soll ich da? Weihnachten haben mir so viele Menschen die Hand geschüttelt, dass ich hinterher fast eine Sehnenscheidenentzündung hatte. Und dann wird da die ganze Zeit gesungen …"

FRAU: "… und gebetet"

MANN: "genau …."

FRAU: "und von Gott gesprochen"

MANN: "Eben. Also, was soll ich da?"

FRAU: "Dich vielleicht sonntags mal mit anderen Themen beschäftigen, als mit Fußballergebnissen."

MANN: "Autos interessieren mich auch ….."

FRAU: "…. und Frauen"

MANN: "Ja, aber nur Eine."

FRAU: "Dein Glück. Und sonst noch weitere Interessen?"

MANN: "Nö, das ist es so im Wesentlichen."

FRAU: "Oh, Männer!. Und wie wäre es zur Abwechslung, wenn du dich mal für GOTT interessieren würdest?"

MANN: "Da habe ich mir ehrlich gesagt noch keine Gedanken zu gemacht. Aber seit wann gehst du sonntags in die Kirche?"

FRAU: "Seit heute. Ich habe mir überlegt, dass ich heute mal in die Kirche gehen werde."

MANN: "Und warum? Was willst du denn da? Das ist doch immer so langweilig."

FRAU: "Weißt du: für mich waren die wenigen Besuche in der Kirche immer etwas Besonderes."

MANN: "Etwas Besonderes? Ja, vielleicht für den Küster, wenn er im Klingelbeutel den Kronkorken vor mir findet."

FRAU: "Du bist unmöglich!!"

MANN: "War doch nur ein Scherz. Aber was ist denn nun am Kirchenbesuch besonders?"

FRAU: "Du, es hat mir einfach gut getan. Der Alltag und die Dinge, die mich sonst so beschäftigen, blieben hinter mir. Deswegen habe ich mir vorgenommen, heute mal wieder in den Gottesdienst zu gehen."

MANN: "Das verstehe ich nicht. Das sind doch nur altbackene Rituale, langweilige Lieder. Und diese Moralvorträge. Ich glaube das heißt dann Predigt. Und diese fischigen Leuten. Immer total nett, aber ziemlich scheinheilig."

FRAU: "Du immer mit deinen Vorurteilen. Jetzt kommt gleich die Liste der Versäumnisse der Kirchengeschichte."

MANN: "Wollen wir bei den Kreuzzügen anfangen?"

FRAU: "Ach, lass mal."

MANN: "Ja, ok. Lassen wir das. Aber mit deiner Idee in die Kirche zu gehen, bist du nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Heutzutage geht man nicht in die Kirche, sondern man tritt aus."

FRAU: "Ich muss ja nicht das machen, was alle anderen auch machen. Und außerdem ist mir das egal. Mit geht es um etwas anderes. Ich will etwas von GOTT erleben und ihm näher kommen."

MANN: "Dann besuch doch den Buddha-Kurs in der Volkshochschule."

FRAU: "Du kriegst gleich Ärger mit mir."

MANN: "Hey, Moment mal, Du weißt doch wie es heißt: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."

FRAU: "...das zweitbekannteste Bibelwort nach …."

MANN: "….. Auge um Auge."

FRAU: "Jetzt hör auf mit dem Quatsch und zieh dich an."

MANN: "Wieso anziehen?"

FRAU: "Weil du mitkommst!"

MANN: "Ich komme mit??"

FRAU: "Ja, das habe ich jetzt so entschieden."

MANN: "Soso. Prima, dann kann ich dem Pastor direkt die Probleme der Kirche erklären."

FRAU: "Ich warne dich. Du kommst mit und benimmst dich. Wer so genau Bescheid weiß wie du, muss ab und zu mal hingehen, um nachzusehen, ob die Dinge noch so sind, wie du denkst."

MANN: "Und was passiert, wenn ich nicht mitkomme."

FRAU: "Möchtest Du die nächsten drei Wochen auf dem Sofa schlafen?"

MANN: "Wirst du jetzt auch noch zur Nonne?"

FRAU: "Jetzt werd' nicht albern! Aber Spaß beiseite: Sekt oder Selters?"

MANN: "Wenn ich so die Optionen abwäge." (zögert einen Moment) "Du hast wirklich überzeugende Argumente. Wenn ich es mir so überlege, finde ich dir Idee ganz gut heute mal in die Kirche zu gehen."

FRAU: "Na prima, dann sind wir ja mal da."

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden