Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Du bist auch König!

Männer0
Frauen0
Kinder0
Egal3

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Allgemein

Ein König, der seine Herrschaft teilt? Das wäre schon ziemlich krass ...

Du bist auch König!, König, Priester, Herrschaft

Das Stück

Zeremonienmeister: "Liebes Volk! Begrüßt mit mir unsere Hochwürden, den König! Erhebt euch."

Der König tritt in den Raum und marschiert durch das Publikum. Der Zeremonienmeister kniet sich zur Ehrerbietung hin. Ein paar Zuhörer, die am Gang sitzen, wurden vorher angewiesen, beim Vorbeigehen des Königs den Kopf zu neigen. Der König setzt sich. Plötzlich bricht die Musik ab. Der König erhebt sich und rennt in das Publikum. Er setzt seine Krone einem Zuschauer auf.

Zuhörer ist verwirrt

König: "Ich schenk’ dir meine Krone."

Zuhörer: "Hä?"

König: "Was gibt es da denn nicht zu verstehen, ich schenke dir eine Krone mit allem was dazugehört."

Zuhörer: "Aber du kannst doch nicht einfach deine Krone verschenken."

König: "Warum? Du bist doch auch ein König?!"

Zuhörer: "Seit wann … ich wüsste nicht dass meine Eltern königliches Blut haben."

König: "Ist doch ganz einfach. Ein König kann doch bestimmen, was er will, oder? Und wenn ich beschließe, meine Macht mit dir zu teilen, ist das doch wohl erlaubt?? Schon vor deiner Geburt habe ich dich ausgewählt. Was mein ist, soll auch dein sein. Und ich ernenne dich nicht nur zu meinem Beamten, sondern ..."

Zuhörer: "Zum König. "

König: "Genau. … Komm mit."

Musik fängt wieder von vorne an. König lässt dem Zuhörer den Vortritt, Zuhörer wirkt unsicher. Zuhörer stoppt vor dem Thron, aber der König drängt ihn sich dort hinzusetzen. Als er sitzt, gibt der König dem Publikum das Zeichen, sich zu erheben.

Als die Musik zu Ende ist, gehen beide ab.

LICHT AUS.

Anmerkungen des Autors

Zielgedanke: Das königliche Privileg ist für alle Gläubigen
Ort: Im Thronsaal
Personen: Zeremonienmeister, König, ein eingeweihter Zuhörer
Requisiten: Samtmantel und Krone für den König, Zeremonienmeister in Anzug,
Musik (instrumental, episch, sich steigernd, eher fröhlich – wir haben einen 60-Sekunden-
Ausschnitt aus "https://www.youtube.com/watch?v=_iu-t1n821M">The Island, „My Name
is Lincoln“, 1:10-3:15 verwendet.)

Ziel war, über die Zeremonie und die Musik eine ehrfurchtsvolle Atmosphäre zu erzeugen, die von dieser überraschenden Krönung unterbrochen wird.

Wir hatten eine weibliche Königin; da wäre ein Abend-Kleid statt Samtmantel ebenfalls angemessen.

Bei der Umsetzung haben wir viel diskutiert, wie wir das mit den Mikros machen. Unser Raum war zu groß, dass der eingeweihte Zuschauer ohne Mikro sprechen könnte, gleichzeitig sollte er zumindest zu Beginn wie ein ganz normaler Zuschauer wirken; als Kompromiss hatte er ebenfalls ein Funk-Headset auf, das von seinem Hoodie verdeckt wurde.

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden