Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

CSI Jerusalem - Dem toten Jesus auf der Spur

Männer6
Frauen0
Kinder0
Egal0

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Ostern

Die Spurensicherung wird zum leeren Grab gerufen. Die Spuren sind alle sehr verwirrend und lassen nur den Schluss zu, dass ein Toter lebendig aus dem Grab gekommen ist. Aber das kann ja wohl nicht sein, oder?

Auferstehung, Glaubensbeweise

Das Stück

Man sieht das Grab von Jesus. Vor dem Grab zwei römische Wachsoldaten (stehen schon zu Beginn des Gottesdienstes da). Hinter dem Grab 1-2 helle Lampen direkt ins Publikum gerichtet.

Nach der Begrüßung werden auf Stichwort hin die Strahler angemacht und blenden das Publikum, im selben Moment wird Stein vorm Grab weggezogen und Wachen fallen zu Boden. (Donnergrollen vom Band) Kurzer Pause.

Die römischen Soldaten rappeln sich langsam wieder auf und sind völlig entsetzt.

Soldat 1: "Hast du auch dieses helle Licht gesehen?"

Soldat 2: "Ja, und da war diese Gestalt, die plötzlich auf dem Grab saß! „Fürchtet euch nicht!“ hat sie gesagt – dass ich nicht lache. Also ich lasse mich versetzen, weg von diesem gruseligen Ort."

Soldat 1: "Ich trau mich es ja kaum zu sagen, aber ich habe eben noch ins Grab geguckt – und das war leer – da war keiner mehr drin!!"

Soldat 2: "Jetzt mach mal nen Punkt!"

Soldat 1: "Wenn ich’s doch sage! Also, mir ist das alles zu gruselig. Laß uns abhauen."

Beide rennen weg.

Soldat 2: "(Beim Wegrennen)Ich ruf die Kollegen von der Polizei. Sollen die sich drum kümmern."

Musik: Melodie Intro Tatort, Auftritt Polizist, der wortlos Flatterband zur Absperrung spannt. Auftritt Spurensicherung, moderne Kleidung, tragen jeder einen Aktenkoffer

S1: "So, da wären wir. (sieht das Absperrband) Na bestens! (zum Polizisten:) Vielen Dank! (zeigt Ausweis; während er redet ziehen seine beiden Kollegen weiße Ganzkörperanzüge und Latexhandschuhe an (Baumarkt)) Wir sind von der Spurensicherung – CSI Jerusalem! Können Sie dafür sorgen, dass hier keine Schaulustigen den Tatort betreten. (zu den Kollegen:) Also letztens, da war ich bei einem Mord, da war alles zertrampelt. Die Polizisten haben einfach jeden durchgelassen. Und ich konnte mal wieder sehen, wo ich bleibe!"

S2: "(Reibt sich müde die Augen) Können die ihre Verbrechen nicht unter der Woche verüben. Jetzt muß man auch noch Sonntag morgen raus. (sieht sich auf dem Tatort um) Officer, wo ist denn hier die Leiche?"

Polizist: "Ich habe hier nichts angefasst. Alles ist so, wie ich es vorgefunden habe. Aber ich habe hier die Aussage eines Wachsoldaten (zieht Block aus der Tasche und liest ab), der sagt, dass das Grab leer war."

S3: "Wie, die bewachen ein leeres Grab? So eine Verschwendung. Na, jetzt weiß ich wenigstens, wo meine Steuergelder bleiben."

Polizist: "Nein, nein! Der Zeuge sagt, dass das Grab schon belegt war, als sie ihren Dienst antraten."

S1: "Das ist dann ja wohl eher ein Fall für die Kollegen vom Revier, oder? Ich meine, das ist doch ganz offensichtlich ein Diebstahl. (telefoniert mit dem Revier, währenddessen öffnen S2 und 3 ihre Koffer und untersuchen mit Lupe und Pinsel den Tatort). Ja, hier XY. Ich möchte einen Diebstahl melden. Nein, mir ist nichts gestohlen worden. Jemand oder besser „etwas“ ist weg – je nachdem, wie man es sieht. Das könnt ihr mir jetzt glauben oder nicht, aber eine Leiche fehlt. Was soll das heißen – das wißt ihr schon?! Ach so, ihr habt uns benachrichtigen lassen. Ja, ja, ich verstehe. Ein Licht, so so. Okay, wir kümmern uns drum."

Legt auf

S1: "Also Leute, der Fall ist doch verwickelter als ich dachte. Erst war die Leiche da, dann gab es ein helles Licht und dann war die Leiche weg – vielleicht lebend!"

S2: "(ironisch) Ja klar Chef, eine lebende Leiche. (leise zu S3:) Hat wohl gestern diesen Zombiefilm geguckt!"

S3 geht vorsichtig ins Grab

S2: "Vorsichtig! Paß auf, dass du keine Fußabdrücke zerstörst."

S3: "Bin doch kein Anfänger! Chef, hier lag wirklich jemand. Alles ist voller Blut. Ich schätze, das ist mindestens 36 Stunden alt."

Polizist: "Dann wurde der Tote also am Freitagabend hier rein gelegt."

S3: (kommt wieder raus und schraubt dabei ein Röhrchen zu). "Ich mach mal den Schnelltest mit unseren tragbaren DNS-Chromatografen."

Arbeitet hinter dem Aktenkoffer/mit dem Gerät; S1 tritt zu ihm und guckt ihm über die Schulter.

S2 betritt vorsichtig das Grab.

S3: "(Macht S2 nach) Vorsichtig! Paß auf, dass du keine Fußabdrücke zerstörst. (schaut in den Aktenkoffer/auf das Gerät) Na, bitte, geht doch. Das ist doch mal ein schnelles Ergebnis. Also Chef, das Blut stammt von einem Mann, Anfang 30 und ist ca. Freitag abend hier auf die Steine geschmiert worden. Genaueres kann ich erst im Labor sagen. Aber der, der hier lag, war tot – das ist schon mal sicher."

S1: "Kann das nicht sein, das hier schon mal einer lag? Ich meine, diese Gräber werden doch auch mehrmals benutzt."

S2: "(ruft aus dem Grab) Nee, das hier ist ganz neu. Ich kenn mich da aus. Habe erst vor kurzem für meine Schwiegermutter ein Grab kaufen müssen. Und das hat genauso gerochen wie das hier. Dieser typische Neugrabgeruch ist unverkennbar. Ah, und hier das Leichentuch. – Aber das ist ja merkwürdig."

S1: "(ruft ins Grab)Was denn?"

S2: "Das Tuch ist zusammengefaltet."

S1: "Wie – zusammengefaltet?"

S2: "Na zusammengefaltet eben."

S3: "War wohl ein ordentlicher Toter."

S2: "Jetzt mal im Ernst, (kommt raus und zeigt Tuch, Abdruck eines Mannes auf dem Tuch, mit schwarzem Stift aufs Tuch gezeichnet nach der Vorlage des Turiner Grabtuchs, ) da hat einer gelegen."

Untersucht das Tuch genau.

S3: "Sag ich doch."

S2: "So ein Abdruck entsteht nur, wenn einer mindestens 24 Stunden drin eingewickelt war, eher noch länger."

S1: "Also ich fass jetzt mal zusammen: Da lag ein Toter, der am Freitag abend hier reingelegt wurde. Jetzt ist das Grab leer und das Leichentuch ist sauber zusammengefaltet. Macht irgendwie keinen Sinn."

S2: "Und das beste kommt noch. Hier seht euch die Fasern an und die Kanten an, wo es zusammengefaltet war. Alles ganz frisch. Das ist keine zwei Stunden schon so zusammengelegt."

S3: "(Ruft den Officer)Officer, was haben die Soldaten gesagt, wie lange haben die hier Wache geschoben?"

Polizist: "(zückt Block)Also die haben gesagt, dass sie seit Samstag abend hier waren und seitdem sich niemand diesem Grab auch nur genähert hat und dann kam heute früh dieses Licht, sie wurden ohnmächtig, dann liefen sie weg. Und der eine hat gesagt, dass der Stein vom Grab weggerollt war und das Grab leer."

S1: "Na, dann haben eben die Soldaten das Tuch so sauber zusammengelegt."

S2: "Tolle Theorie, Chef! Die Soldaten werden vor lauter Schreck ohnmächtig, aber im Zusammensinken legen sie noch das Tuch hier sauber zusammen!"

S1: "War ja nur so ein Gedanke! Aber Tote können kein Tuch zusammenlegen!"

S2: "Auch wieder wahr."

Polizist: "Ach, ehe ich es vergesse. Eins ist mir noch aufgefallen, als ich herkam. Die Fußabdrücke, die liefen alle vom Grab weg, aber mir schien, als kämen welche aus dem Grab raus."

S3: "Muß ja auch so sein. Der Tote, der hier drin lag, kann ja wohl selber schlecht reingelaufen sein. Nein, der muß ja reingetragen worden sein."

S2: "Aber trotzdem merkwürdig. Guckt mal hier."

Alle knien sich hin.

S1: "Eindeutig Abdrücke von Jesus-Latschen!"

S2: "Das meine ich doch gar nicht! Hier – die Abdrücke sind ganz frisch. Höchstens 2 Stunden alt – so wie die Knicke im Tuch."

S1: "Ja, und?"

S2: "Chef, die Spuren lassen auf einen Mann schließen, mittelgroß, Anfang 30 ... "

S1: "Und weiter?"

S2: "(leise zu S3)Mannomann, ich möchte wissen, wie der auf seinen Posten gekommen ist. (laut zu S1) Ja, sehen Sie das nicht. Die Spuren eines einzelnen Mannes, keine zwei Stunden alt, und sie führen als einzige aus dem Grab heraus!"

S1: "(Erschreckt und erstaunt)Aber das würde ja heißen... Das bedeutet ja ..."

Beginn Predigt: "Ja, was heißt das, was bedeutet das?"

Währenddessen packen S1-3 und Polizist ihre Sachen zusammen und gehen ab.

LICHT AUS

Anmerkungen des Autors

Ein spannendes und lustiges Stück, das hervorragend als Einleitung einer Predigt zur Auferstehung passt. Das Geschlecht aller Rollen ist nicht festgelegt.

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden