Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

 

Ziel: 76.500€

Jetzt unterstützen

Glauben Sie an Engel?

Männer3
Frauen6
Kinder2
Egal0

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Allgemein

Eine Reporterin befragt in der Fußgängerzone Menschen zu dem Thema: Glauben Sie an Engel?

Glauben Sie an Engel?, Engel, Geistwesen, unsichtbare Welt, Medium

Das Stück

Moderator: "Herzlich willkommen in unserer Sendung: „Frag mich doch einfach!“ Wieder sind wir unterwegs in Deutschlands Fußgängerzonen und befragen Passanten zu außergewöhnlichen Themen. Unsere Reporterin Lena hat sich dafür heute in ein besonderes Outfit geworfen. Einen schönen guten Tag, Lena!"

Lena (mit Engelsflügeln auf dem Rücken, wendet sich Richtung Publikum): "Genau richtig, ich habe nämlich heute eine spannende Frage an die Menschen hier: „Glauben Sie an Engel?“
Ich selbst weiß noch nicht genau, wie ich diese Frage beantworten soll und hoffe natürlich, dass ich da ganz viel zu hören werde. Fangen wir doch gleich mal mit den beiden Mädels dort an. "

(zwei Mädchen schlendern heran)

Lena: "Hallo Mädels. Glaubt ihr an Engel?"

Mädchen (lachend): "Du hast ja einen an der Klatsche!" (tippen sich n die Stirn) "An so was glauben doch nur Omas und andere fromme Spinner!" (gehen weiter)

Krankenschwester eilt vorbei, Lena hält sie auf.

Lena: "Entschuldigen Sie, glauben Sie an Engel?"

Krankenschwester: "Äähm… also ... keine Ahnung, habe ich noch nie drüber nachgedacht…. (Plötzlich erhellt sich ihr Gesicht) Aber ich bin Krankenschwester, und sie glauben gar nicht, wie oft ich da schon den Satz von Patienten gehört habe: „Schwester …. sie sind ein Engel!!“ … also sollte ich wohl an Engel glauben, wenn ich selbst einer bin, oder? (grinst und geht)

Lena: "Oookay…. (wendet sich an eine vorübereilende Frau) Entschuldigung, glauben SIE an Engel?"

Frau: "Sie meinen so wie beim Krippenspiel in der Kirche? Diese niedlichen kleinen Mädchen mit den Engelskostümen? Als Kind hätte ich soooo gern mal den Weihnachtsengel gespielt, aber immer hat diese blöde Emma die Rolle bekommen, nur, weil sie so schöne blonde Locken hatte und mit ihrem hohen Stimmchen (äfft Emma nach) „Fürchtet euch nicht“ sagen konnte. Und ich musste immer so einen ollen Stinkehirten spielen… Einmal einen Engel spielen, davon habe ich jedes Jahr geträumt… (geht verträumt weiter)

Ein Pärchen kommt Arm in Arm vorbei

Lena: "Entschuldigung ihr beiden. Glaubt ihr an Engel?"

Er: "Ob ich an Engel glaube? (strahlt) NATÜRLICH glaube ich an Engel. Ich habe meinen gefunden, schauen Sie doch (drückt seine Freundin verliebt an sich). Das hier ist mein persönlicher Engel, nicht wahr, mein Schatz. (Küsschen)

Sie strahlt ihn verliebt an, beide gehen turtelnd weiter.

Eine Passantin (Ein Medium, schon an der Kleidung als leicht abgehoben zu erkennen, kommt auf Lena zu)

Medium: "Entschuldigen Sie, habe ich richtig gehört? Sie suchen Menschen, die an Engel glauben??"

Lena: "Ja, aber bisher habe ich noch nicht viel Sinnvolles zu hören bekommen ..."

Medium: "Da sind Sie bei mir genau an der richtigen Adresse: Ich bin nämlich ein Engelmedium."

Lena: "Ein Engelmedium, klar… äh, was genau soll das sein??"

Medium (redet mit lebhafter Mimik und großer Gestik): "Na, ich kann Engel reden hören. Jeder Mensch hat seinen eigenen Engel, nur können die meisten ihren nicht hören. Sie gehen traurig und unglücklich durchs Leben und könnten doch so viel glücklicher sein, wenn sie auf Ihren Engel hören würden. Ich selbst rede täglich mit meinem Engel. Er gibt mir Weisungen für mein Leben und beschützt mich vor Unfällen, wenn ich ihm gut zuhöre. Und er hat mich mit vielen anderen Engeln bekannt gemacht, mit denen ich ebenfalls rede. Engel von anderen Menschen, deren Ohren verschlossen sind. Und weil sich mein Leben grundlegend verändert hat, seit ich zum ersten Mal die Stimme meines Engels gehört habe, möchte ich meine außergewöhnliche Gabe nicht für mich behalten, sondern die Stimmen der Engel an die Menschheit weitergeben ..."

Lena: "Ach, das ist ja jetzt mal sehr interessant… Und diese Engel reden mit Ihnen? Wie denn? So richtig, so wie ich mit Ihnen jetzt gerade?"

Medium: "Nein, das ist mehr so ein … ein inneres Fühlen. Eine plötzliche Gewissheit, dass ein Gedanke, der mir gerade in den Sinn kommt, genau das ist, was die Person, die mir gegenüber sitzt, hören soll ... So eine Intuition halt. Oder manchmal soll ich meinem Gegenüber einen Rat geben, der von dessen Engel kommt. Zum Beispiel einen bestimmten Arzt aufzusuchen, bestimmte Heilkräuter zu verwenden oder eine bestimmte Sache nicht mehr zu tun, weil ihm oder ihr das schadet ..."

Lena: "Das hört sich toll an! Und sie hören diese Engel einfach so, jetzt zum Beispiel, während wir hier stehen, hören Sie die Engel der Menschen, die hier vorbeigehen??"

Medium: "Nein, natürlich nicht… ich höre nur die Engel der Menschen, die zu mir in die Praxis kommen. Ich habe nämlich eine eigene Praxis „Serafinas Lichtgestalten“ heißt sie. 80,- Euro für eine halbe Stunde mit Ihrem Engel, fünf Sitzungen zum Preis von vier!!!… Wollen Sie nicht auch mal vorbeikommen?? Ich erzähle Ihnen alles, was ihr Engel Ihnen schon ihr ganzes Leben lang mitteilen wollte."

Lena: "80,- Euro??? Eine halbe Stunde??? Äääh … ich denke … nein … ich glaube … nein, ich denke, ich will nicht. (vorwurfsvoll) Ich dachte, Sie wollten Ihre außergewöhnliche Gabe mit den Menschen teilen und Ihnen helfen!!"

Medium (empört): "Ja, aber ich muss doch auch von irgendwas leben!!! Ts, Leute gibt’s… " (geht kopfschüttelnd weiter)

Lena: "Du meine Güte… Inneres Fühlen, Intuition … aber erst, wenn die 80 Euro den Engel gewechselt haben ... Entschuldigen Sie (fasst nach dem Mantel eines vorbeieilenden Geschäftsmannes). Was denke SIE über Engel?"

Geschäftsmann (bleibt stehen, zieht eine kleine Grimasse): "Engel? Diese kleinen (in süßlichem Ton weiterredend) butzibutzibutzi-süßen, pausbäckigen, den Kopf andächtig auf ihre Händen gelegt, halb nackten Figürchen (jetzt wird seine Stimme etwas aggressiver) die bei uns zu Hause überall, wirklich Ü-BER-ALL herumliegen, stehen oder hängen???? (kleine Pause, dann sehr aggressiv): ICH HASSE SIE!!!!!!! Wenn in unserer Wohnung schon überall halbnackte Figuren sein müssen, könnten die dann nicht wenigstens ein bisschen Ähnlichkeit mit Halle Berry haben????" (eilt aufgebracht weiter)

Lena (etwas eingeschüchtert): "Tschuldigung.. Tut mir leid ... Mannomann, gut, dass der nicht mit Lichtgestalten-Serafina zusammengestoßen ist, da hätte sie wohl mehr als ein inneres Fühlen bekommen… Irgendwie hatte ich mir von dieser ganzen Interview-Aktion etwas mehr erhofft. Gibt es denn niemanden, der wirklich an Engel glaubt oder irgendwelche Erfahrungen damit gemacht hat???"

Frau kommt heran: "Entschuldigen Sie, ich habe schon mal eine Erfahrung gemacht, bei der ich mir nicht sicher bin, ob es ein Engel war, den ich gesehen habe… Mein Mann und ich waren auf einer Gebirgsstraße in Österreich unterwegs. Es war dunkel und es hat unglaublich geregnet. Plötzlich sehe ich durch Nebel und Regen im Scheinwerferlicht eine Person mitten auf der Straße stehen! Sie rudert wild mit den Armen. Ich schreie nur „Brems!“ damit mein Mann die Person nicht überfährt. Er macht eine Vollbremsung und wir kommen ins Schlingern. Als ich wieder aufblicke, sehe ich niemanden mehr. Wir steigen aus, aber kein Mensch da ... in dem Moment hören wir ein Rumpeln und Grollen, dass wirklich Furcht einflößend klingt, aber wir können das Geräusch nicht einordnen. Da wir beide denken, dass ich mich getäuscht haben muss und gar niemand da war, setzen wir uns wieder ins Auto und fahren los. Aber nur ungefähr einen Kilometer weiter werden wir durch einen Erdrutsch mitten auf der Straße aufgehalten. Jetzt wussten wir, was das Rumpeln und Grollen gewesen war. Später haben wir erfahren, dass die Straße, auf der wir unterwegs waren, über eine lange Strecke hinweg verschüttet und teilweise weggebrochen war. Hätten wir unsere Fahrt nicht durch die Person im Scheinwerferlicht kurz unterbrochen, wären wir verschüttet worden… Ich habe mich später oft gefragt, wer oder was das war oder ob ich mir etwas eingebildet habe. Aber seitdem lache ich niemanden mehr aus, der an Schutzengel glaubt…"

Lena: "Vielen Dank, dass Sie uns das erzählt haben. Das war´s dann auch für heute mit unserer Sendung „Frag mich doch einfach“. Ich wünsche Ihnen weiterhin gute Unterhaltung!"

(Beide gehen von der Bühne ab)

LICHT AUS

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden