Drama Ministry

Drama Ministry fördert Theaterschaffende in der Kirche mit Online-Material, Vor Ort-Support und deutschlandweiten Seminaren.
mehr erfahren

iThemba

Verbreitet die Stimmung Südafrikas und berichtet von der Hoffnung, die Leben verändert.
mehr erfahren

Lifeliner

Der Lifeliner teilt Leben: Unterwegs in Schulen, Fußgängerzonen und Stadtfesten. Dort wo Menschen sind..
mehr erfahren

Project Serve

Auslandseinsätze auf allen Kontinenten.
mehr erfahren

Youthload

Online Ideenpool für christliche Jugendarbeit.
mehr erfahren

JFC Deutschland

JFC Deutschland ist Teil des weltweiten Netzwerks von Jugend für Christus International.
mehr erfahren

 

Drama Ministry ist für dich kostenlos!

Damit wir dieses und viele andere Angebote anbieten können, braucht das Netzwerk deine Hilfe.

Willst du weiterhin dieses Angebot nutzen können? Hilf mit einer Spende!

Jetzt unterstützen

 

Einige Szenen enthalten den Hinweis mit der Bitte um Benachrichtigung des Autors über die Privatmailfunktion.

Diese Funktion ist derzeit nicht auf der Website integriert.

Saftladen

Männer0
Frauen0
Kinder0
Egal2

Informationen:

  • 5-15 Minuten
  • Allgemein

Die Kirche- ein Saftladen? Ja! Dort erfahre ich Unterstützung, Glaube und durch den Glauben an Gott Heilung in vielerlei Hinsicht.

Saftladen, geistliche Apotheke, Medizin, Glaube, Kirche, Saftladen

Das Stück

1. Szene - Apotheke (Stehtisch/ Theke wird aufgebaut und mit typisch braunen
Apothekerflaschen von früher bestückt)

Apotheker: "Guten Tag, was kann ich für Sie tun?"

Kunde: "Ach, meiner großer Zeh schmerzt mich so. Haben sie da irgendwas gegen? Tabletten vielleicht?"

A: "Tut mir leid, Tabletten für den großen Zeh haben wir nicht. Aber diese Kräutermischung in der Flasche wirkt wahre Wunder. Einfach täglich einen Becher davon trinken."

K: "Aber Sie werden doch wohl Tabletten gegen Schmerzen im großen Zeh haben?!"

A: "Nein gute Frau, wirklich nicht. Tut mir leid."

K (verärgert): "So ein Saftladen hier!"

A: "Ja, da haben Sie Recht. Apotheken wurden im 19. Jahrhundert im Berliner Raum scherzhaft als Saftläden bezeichnet, da man früher viele verschiedene Heilsäfte kaufen konnte."

K: "Oh interessant. Na, wenn das so ist, dann nehme ich die Flasche."

2. Szene - Kirche

(Apotheker und Kunde treffen sich zufällig in der Kirche.)

K: "Ahh, guten Morgen, Sie auch hier?"

A (leicht genervt): "Guten Morgen. Ja, mein Patenkind wird heute getauft, da musste ich ja herkommen - um DIESE Uhrzeit!"

K (freudig): "Das ist aber ein schöner Anlass. Zugegeben, 10 Uhr ist manchmal echt früh, aber dafür treffe ich immer meine Freunde hier."

A: "Meine Freunde kann ich auch woanders treffen. Dann auch diese alten Lieder, eine Predigt die ich nicht verstehe und lauter Menschen die so scheinheilig tun und im Alltag gar nicht so leben - Saftladen!"

K: "Sie haben schon recht. Die Kirche ist manchmal echt ein Saftladen. Hier bekomme ich alles was ich für mein Leben mit Gott brauche. Eine geistliche Apotheke so zu sagen. Ich treffe meine Freunde, erfahre etwas von Gott und kann nachfragen wenn ich etwas nicht verstehe."

A: "Dann will ich mich mal überraschen lassen. Der Gottesdienst geht jetzt eh los. Man sieht sich."

(Beide gehen ab, Gottesdienst geht los)

Anmerkungen des Autors

Früher wurden Apotheken auch als Saftladen bezeichnet, da die Medikamente überwiegend Heilsäfte waren. Heute wird die Kirche oft als Saftladen betitelt. Die Zweideutigkeit zeigt sich in diesem Stück besonders.

Spenden, helfen, fördern

Mit deiner Unterstützung hilfst du uns Theaterschaffenden

Jetzt spenden